Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Sprichwörtliche Redensarten

Im Unterschied zu Sprichwörtern fehlt den Redensarten der Satzcharakter der Sprichwörter, sie können nicht alleine stehen. Sie können nicht ohne zusätzliche Satzglieder gebraucht werden, da sie an sich unvollständig und sinnlos sind. Es sind vielmehr Wortgruppen oder Satz-Bausteine, die überall eingefügt werden können und zu einem Satz noch ergänzt werden müssen.

In Abrahams Schoß sitzen
Ursprung: Im Alten Testament sind Abraham, sein Sohn Isaak und sein Enkel Jakob wichtige Gestalten für das Christentum, Judentum und den Islam. Abraham ist Vorbild und Symbolfigur für Wohlbefinden und Sicherheit und Vorbild für gläubige Menschen.
Bedeutung: Wer in Abrahams Schoß sitzt, kann sich sicher und geborgen wie im Paradies fühlen. Wer aber dorthin geleitet wird, ist gestorben, vergleichbar dem armen Lazarus im Lukas Evangelium, der dort seine Ruhe findet.

Im Adamskostüm sein
Ursprung: Adam und Eva sollen im Paradies ohne ein Schamgefühl völlig nackt gelebt haben. Erst als sie eine Frucht vom Baum der Erkenntnis gegessen hatten, bemerkten sie ihre Nacktheit und bedeckten sich mit einem Feigenblatt. Der Adamsapfel der Männer soll nach volkstümlicher Meinung noch ein Stück des Apfels sein, den er von Eva bekam und ihm im Halse stecken blieb.
Bedeutung: Auch heute beschreibt das Adamskostüm das Fehlen sämtlicher Kleidung, damit ist jeder nackt, der sich damit kleidet. Ebenso dient das Feigenblatt immer noch dazu, etwas zu verdecken, was zwar bekannt ist, wofür sich derjenige möglicherweise aber schämt, oder es wenigstens sollte.

Jemanden zur Ader lassen
Ursprung: Im Mittelalter war der Aderlass ein gebräuchliches Heilverfahren. Das vorgeblich schlechte Blut wurde entfernt, ebenso sollte das Gleichgewicht der Körpersäfte damit wieder hergestellt werden oder anderes sollte damit bewirkt werden. Heute wird die Gesundheit glücklicherweise mit anderen Mitteln und auch zuverlässiger wieder hergestellt.
Bedeutung: Der Aderlass hat sich heute von der Medizin auf das Eigentum und das Finanzielle verlagert. Wenn man heute jemanden zur Ader lässt, erleichtert man ihn meist von seinem Eigentum oder seinem Geld.

Den Ast absägen, auf dem man sitzt
Ursprung: Seit dem Altertum ist diese Redensart mit anderen ähnlichen bekannt, um sich selbst zugefügte Schäden zu beschreiben.
Bedeutung: Wenn man den Ast absägt, auf dem man sitzt, schadet man sich selbst. Man entzieht sich selbst einer notwendigen Grundlage und handelt gegen eigene Interessen. Indem man den eigenen Ast absägt, stürzt man durch eigenes Verschulden ab.
Etwas auf die lange Bank schieben
Ursprung: Eine Erklärung der langen Bank soll die Bank sein, auf der Gerichtsakten gelegt wurden, als es dafür noch keine Regale oder Schränke gab. Bei schwierigen Urteilsfindungen wurden die Akten einfach weiter zum Ende geschoben und andere davor gelegt. Es dauerte damit länger, bis das Verfahren abgeschlossen wurde.
Bedeutung: Heute werden die Akten nicht mehr auf Bänken gelagert, auf manche Urteile wartet man aber immer noch sehr lange. Die daraus resultierende Redensart gibt es heute noch und wird auch bei Gerichtsverfahren gern und oft gebraucht. Sie bedeutet, das etwas, eine Aufgabe, ein Vorhaben, oder eben Verfahren bei Gericht, immer weiter vor sich hergeschoben und hinausgezögert werden.

Wie ein begossener Pudel dastehen

Ursprung: 
Pudel ist die Kurzform vom Pudelhund, einer norddeutsche Bezeichnung für Jagdhunde speziell für die Jagd auf Wasservögel. Pudel kommt dabei vom „pudeln“, das „im Wasser plätschern“ bedeutet. Wenn die Hunde tropfnass aus dem Wasser kamen, boten sie zeitweise ein Mitleids erregendes Bild.
Bedeutung:
Wenn jemand beschämt, betreten, peinlich ertappt oder schuldbewusst dasteht sieht er manchmal genauso mitleiderregend aus, wie ein Hund, der aus dem Wasser kommt. Mit dieser Redensart wird ein Vergleich mit dem äußeren Aussehen gezogen.

Etwas (Jemanden) am Bein haben

Ursprung:
Früher wurden Gefangenen eine schwere Eisenkugel am Bein befestigt, um sie mit dem Gewicht an einer Flucht zu hindern.
Bedeutung:
Im übertragenen Sinn bedeutet, etwas am Bein zu haben, das gleiche wie früher. Man hat jemanden am Bein, wird von jemandem stark behindert, weil man sich um ihn kümmern oder für ihn sorgen muss. Die Sache oder derjenige, den man am Bein hat, hindert einen am schnellen Fortkommen.

Da beißt die Maus keinen Faden ab
Ursprung: Als Ursprung werden verschiedene Deutungen angeführt. Der wahrscheinlichste Ursprung ist die Fabel „Der Löwe und das Mäuschen“ des griechischen Fabeldichters Äsop. Die Maus lief über einen schlafenden Löwen, der darauf erwachte. Die Maus flehte um ihr Leben und entschuldigte sich. Der Löwe verschonte sie und die Maus wollte dem Löwen dafür ewig dankbar sein. Kurz darauf hörte die Maus den Löwen furchtbar brüllen. Sie sah den Löwen in einem Netz gefangen, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte. Die Maus kam und zernagte einen Knoten nach dem anderen, sodas die Fäden zerrissen. Der Löwe konnte sich wieder befreien und beide hatten sich gegenseitig das Leben gerettet.
Bedeutung: Selbst unbedeutende und machtlose Menschen können anderen und mächtigeren Menschen durch kleine Dienste einen großen Gefallen tun und großes gelingen lassen. Die Redensart bedeutet, dass eine Sache unabänderlich ist, weil selbst die Maus hierbei keinen Faden mehr durchnagen kann. Die Sache steht fest und keiner kann mehr etwas dagegen machen.

Kein Blatt vor den Mund nehmen
Ursprung: Besonders in Zeiten absoluter Herrscher konnte Kritik an der Obrigkeit oder den herrschenden Zuständen gefährlich werden. Im Mittelalter und später wurde im Theater auf der Bühne so manches gesagt, was man in der Öffentlichkeit lieber nicht sagen sollte. Um sich nicht erkennen zu geben, wurde das Gesicht mit einem Blatt verdeckt. Ebenso konnte dadurch die Stimme verändert werden. Wenn man dieses Blatt vom Mund wegnahm, war man besser zu verstehen aber auch zu erkennen. Da das mitunter mit Gefahr verbunden war, gehörte Mut und Courage dazu, weil man sich der Verfolgung aussetzte.
Bedeutung: Heute bedeutet es, das man etwas offen und ohne Scheu ausspricht oder nicht gern gehörte Wahrheiten sagt. Auch heute gehören Mut und Courage dazu, um unerschrocken Dinge auszusprechen, die einem möglicherweise die Karriere behindern, den Arbeitsplatz gefährden oder einen politischen Posten kosten können.

Etwas durch die Blume sagen
Ursprung: Früher hatten verschiedene Blumen eine Bedeutung in der Kommunikation. Man konnte mit Blumen Absagen, Zusagen und anderes vermitteln. Wenn ein Freier um die Hand seiner Angebeteten anhielt, konnte diese ihm mit Kornblumen eine Ablehnung mitteilen. Wenn sie das direkt ins Gesicht sagte, sagte sie es direkt unverblümt.
Bedeutung: Wenn man heute etwas durch die Blume sagt, wird die Aussage, die man mitteilen will, mit etwas anderem umschrieben oder beschönigt. Eine Absage wird indirekt umschrieben, um den anderen nicht zu brüskieren oder zu verletzen.
Jemandem aufs Dach steigen
Ursprung: Wenn jemand früher einem Übeltäter unter seinem Dach versteckte, bei sittenwidrigem Verhalten oder sich etwas zuschulden kommen lassen, konnte es passieren, das ihm zum Zweck der Strafverfolgung jemand aufs Dach stieg und es abdeckte. Dann schützte kein Dach mehr und alles lag offen zutage.
Bedeutung: Heute deckt keiner mehr anderer Dächer ab, aber immer noch steigt man im übertragenen Sinn denen aufs Dach, die sich etwas zuschulden gemacht haben und beschwert sich heftig oder greift sie verbal an.

Unter einer Decke stecken
Ursprung: Im Mittelalter waren auch in Europa Zwangsheiraten üblich. Sie dienten den Geschäften oder einem Zweckbündnis, dem sich die teilweise noch jugendlichen Ehepartner fügen mussten. Nach dem Sachsenspiegel von 1220 war die Ehe erst dann rechtskräftig geschlossen, wenn die vermählten zusammen vor Zeugen im Bett lagen und sich mit der gemeinsamen Decke zudeckten und damit unter einer Decke steckten. Die Redensart kann auch daher kommen, dass bei Reisen von Persönlichkeiten mit Gefolge, im Mittelalter es oft an Betten fehlte, und mehrere zusammen in einem Bett unter einer Decke schlafen mussten. Dass sich dabei nur Freunde, Kameraden und andere sich vertraute Menschen unter ein und dieselbe Decke legten, ist anzunehmen. Nicht Vertrauenswürdige und andere mussten nach etwas anderem Ausschau halten.
Bedeutung: Heute hat jeder sein eigenes Bett mit eigener Decke darin (außer, es wird ausdrücklich von zweien nicht gewünscht). Trotzdem stecken diejenigen auch jetzt noch unter einer Decke, die meist heimlich zusammenarbeiten oder gleiche Ziele verfolgen. Dabei ist die Decke nicht wörtlich, sondern dem Sinn nach gemeint.
Eine Eselsbrücke bauen
Ursprung: Esel sind seit alters her als halsstarrig bekannt oder werden für dumm gehalten. Wenn sie über eine Brücke gehen sollten, die keinen geschlossenen Boden hatte, weigerten sie sich wegen der vermeintlichen Gefahr. Man musste also den Boden der Brücken extra verstärken und sie damit für die Esel vermeintlich sicherer machen.
Bedeutung: Früher bedeutete die Eselsbrücke, eine vermeintliche Gefahr für Ängstliche zu entschärfen. Da es keine Esel als Lasttiere mehr gibt, wurde vergleichbares auf Menschen übertragen. Heute wird nur noch der angeblich dumme Esel mit vermeintlich dummen Menschen verglichen. Es wird für diese dümmeren Menschen eine Hilfskonstruktion errichtet, damit sie Schwierigkeiten überwinden oder Probleme lösen können, die für die vermeintlich Klügeren nicht bestehen sollten.
Sich mit fremden Federn schmücken
Ursprung:
Die Redensart stammt von einer Fabel des römischen Dichters Phaedrus. Sie wurde später oft nacherzählt: Eine Kräh schmückte sich mit gefundenen Pfauenfedern, um es den stolzen Pfauen gleichzutun. Die fanden es gar nicht gut und rupften ihr nicht nur alle Pfauenfedern, sondern auch viele ihrer eigenen aus. Zum Schluss stand die Krähe gerupft und erheblich schlechter als vorher da.
Bedeutung:
Man versucht sich die Verdienste anderer und die Achtung, die anderen zusteht, sich selbst anzueignen. Man will sich selbst mit anderer Leistung aufwerten. Das wird, wenn es erkannt wird, von den anderen nicht toleriert. Man steht hinterher schlechter da, als mit seinen eigenen geringeren Leistungen und Verdiensten da gestanden wäre. Man kann mit fremden Verdiensten auf Dauer nicht alle täuschen, man muss dann vielmehr auch eigenen Federn lassen.

Auf die Folter spannen
Ursprung: Mit der Halsgerichtsordnung wurde 1532 unter Karl V. das erste deutsche Strafgesetzbuch in Kraft gesetzt. Darin war auch die Streckbank enthalten, auf der Folteropfer in die Länge gezogen wurden. Dabei wurden die Bänder überdehnt und danach die Knochen aus den Gelenken gerissen, was Schmerzen und Qualen hervorrief und die Delinquenten zu Geständnissen veranlassen sollte.
Bedeutung: Erst 1740 wurde in Preußen die Streckfolter abgeschafft. Danach wurde diese Folter nur noch im übertragenen Sinn gebrauch, wenn man jemanden sehr lange auf etwas warten ließ. Wenn sich die Wartezeit quälend lange wird, wurde der Wartende auf die Folter gespannt, weil sich die Wartezeit immer weiter in die Länge zog.
Von allen guten Geistern verlassen
Ursprung: In alten Zeiten gab es die Ansicht, das es gute Geister gibt. Diese guten Geister waren auch sogenannte Schutzengel, die Menschen in gefährlichen Augenblicken schützen.
Bedeutung: Wenn jemand absichtlich zu große Risiken eingeht und etwas für alle anderen Unbegreifliches tut, dann ist der möglicherweise von allen guten Geistern verlassen.

Sich wie gerädert fühlen
Ursprung: Im Mittelalter war das Rädern oder auch Radebrechen eine der grausamsten Todesstrafen. Bei dieser Todesstrafe für Straßendiebe oder Mordbrenner wurde den Verurteilten ein schweres Wagenrad auf Arme und Beine geschlagen, bis die Knochen in viele Stücke zerbrachen. Die Arme und Beine mit den gebrochenen Knochen wurden danach in die Speichen des großen Wagenrades geflochten. Das Wagenrad mit dem Verurteilten wurde auf einen Pfahl gesteckt. Der blieb so lange stehen, bis das Opfer gestorben war. Diese Hinrichtungsart wurde bis ins 19. Jahrhundert angewendet.
Bedeutung: Wenn man nach einer schlechten Nacht mit starken Rücken- oder Gliederschmerzen aufwacht, wird diese Redensart öfters gebraucht. Im Vergleich zu den Leiden der Opfer dieser Hinrichtungsart werden die Schmerzen wahrscheinlich harmloser sein.
Wenn jemand stottert oder nur bruchstückhaft redet, nennt man das Radebrechen. Die Wörter werden vergleichbar der Knochen der verurteilten Sünder gebrochen.
Die Hand ins Feuer legen
Ursprung: Im Mittelalter gab es das sogenannte Gottesurteil. Bei einem davon musste der Beschuldigte eine Zeit lang seine Hand ins Feuer halten. Wer sich dabei unwahrscheinlicherweise nicht verbrannte oder wessen Wunden innerhalb kurzer Zeit verheilt waren, galt als unschuldig.
Bedeutung: Da es solche Gottesurteile heute nicht mehr gibt, ist diese Aussage nur noch sinnbildlich zu verstehen. Wenn jemand für etwas bürgt oder gerade steht, dann legte er für etwas seine Hand ins Feuer. Falls die Sache doch nicht sicher war, wird man sich auch heute noch dabei die Finger verbrennen, natürlich nur sinnbildlich. Den Schaden hat man trotzdem.

Hieb- und Stichfest
Ursprung: In früheren Zeiten sollten vor dem Kampf Menschen mit magischen Sprüchen, Ritualen und Beschwörungen unverwundbar gemacht werden. Das Hieb- und Stichfest ist den Waffen des Mittelalters geschuldet, die vorwiegend derartige Verwundungen hervorriefen.
Bedeutung: Wie man an den vielen Opfern aller Kriege der letzten Jahrtausende sieht, haben sich die Beschwörungen im Kampf nicht besonders bewährt. Deswegen wird diese Redensart nur im übertragenen Sinn verwendet. Wenn etwas oder jemand Hieb- und Stichfest ist, bedeutet das, es soll in jeder Hinsicht absolut sicher und unangreifbar sein.

Auf dem Holzweg sein
Ursprung: Im Mittelalter wurde viel mit Holz gebaut. Für den Schiffbau wurden ganze Wälder kahl geschlagen. Ebenso brauchte man Holz zum Heizen. Die Wege, auf denen das Holz aus dem Wald geholt wurde, endeten irgendwo im Wald, wo die Bäume gefällt wurden. Ein Holzweg führte als zu keinem bestimmten Ziel, sonder führten ins Nirgendwo. Man muss den gleichen Weg zurück oder man verirrte sich in den früher noch riesigen Wäldern.
Bedeutung: Man irrt sich über einen Sachverhalt. Man denkt, auf einem bestimmten Weg zum Ziel zu kommen, was sich aber als Irrtum herausstellt, war man auf dem Holzweg.
Mit Kind und Kegel
Ursprung: Im 15. Jahrhundert war mit Kegel ein uneheliches Kind gemeint. Es ist damit die ganze Familie, Mann, Frau und aller Kinder, inklusive illegitimer Kinder gemeint. Wegen der weitläufigen Ähnlichkeit der Kegel mit kleinen Kindern könnten ursprünglich alle Kinder gemeint gewesen sein, wurde aber später abwertend nur für die unehelichen gebraucht.
Bedeutung: Mit Kind und Kegel wird auch heute die gesamte Familie mit allem Anhang gemeint. Die abwertende Bezeichnung für uneheliche Kinder ist aber nicht mehr in gebrauch.
Auf den Leim gehen
Ursprung: Früher war es auch in Deutschland, so wie heute noch in Italien, üblich, Singvögel als Nahrungsmittel oder zur Käfighaltung einzufangen. Dazu wurden Ruten mit Leim ausgelegt und ein Lockvogel daneben platziert, um andere anzulocken. Wenn ein Vogel sich auf dem Lein niederließ, klebte er fest und es war um ihn geschehen.
Bedeutung: Heute werden in den meisten Ländern Europas keine Singvögel mehr gegessen, Lockvögel sollen aber immer noch auf den leim locken. Die Lockvögel sind heute scheinbar supergünstige Angebote von Waren aller Art, Gelegenheit zu enormen Gewinnen oder anderes. Wenn arglose Käufer darauf hereinfallen, gehen sie den Vogelfängern von heute, Bauernfänger und windige Geschäftsleute, auf den Leim. Man erhält minderwertige und wertlose Waren oder fällt auf Geschäfte herein, bei denen man nur sein Geld verlieren kann. Allgemein werden mit der Redensart falsche Versprechen gemeint, auf die man hereinfallen soll.

Lügen wie gedruckt
Ursprung: Nach Erfindung des Buchdrucks konnten Texte im Gegensatz zu vorher in fast beliebiger Zahl vervielfältigt und gedruckt werden. Dadurch konnte der Urheber einer Druckschrift nicht mehr eindeutig festgestellt werden, was bei Handschriften leicht möglich ist. Wegen der Anonymität solcher Druckwerke und weil wegen der Anzahl nicht jede Nachricht überprüft werden konnte, wurden vermehrt auch Lügen und Unwahrheiten in Umlauf gebracht.
Bedeutung: Wenn man manche Zeitungen oder Zeitschriften durchliest, könnte man meinen, diese Redensart müsste heute neu erfunden werden, wenn es sie nicht schon gäbe. Eigene Erfahrungen im Zusammenhang mit dem jetzigen A7-Ausbau in Hamburg und Schleswig-Holstein (ab 2014) bestätigen das. Die Redensart wurde sogar auf das gesprochene Wort ausgeweitet. So kann man, wenn man die Unwahrheit sagt, ebenso Lügen wie gedruckt.
Mundtot machen
Ursprung: Im Mittelhochdeutschem stand das Wort „munt“ für „Schutz“ oder „Gewalt“ und ist auch noch im Vormund enthalten. Im Wort Vormund bedeutet es, das jemand die Gewalt über jemanden hat, der Vormund entscheidet für jemand anderen dessen Rechtsgeschäfte. Wenn jemand Mundtot gemacht wurde, wurde er damit entmündigt. Als Entmündigter hat man in seine eigenen Angelegenheiten keine Verfügungsgewalt mehr, der eigene Wille wird zum Schweigen gebracht.
Bedeutung: Das Mundtot machen gibt es in der heutigen Rechtsprechung nicht mehr, das Entmündigen mit dem Einsetzen eines Vormundes aber immer noch. Das Mundtot machen heißt aber immer noch, jemanden zum Schweigen zu bringen, nur nicht mehr als Rechtsakt. Der Mundtot gemachte soll nichts mehr sagen können und nicht gehört werden, auf welche weise auch immer, was möglicherweise auch wieder Gewalt beinhaltet.
Hinter die Ohren schreiben
Ursprung: Im Mittelalter wurden Verträge oft vor Zeugen mit Handschlag geschlossen, ohne eine schriftliche Aufzeichnung. Damit sich die Zeugen möglichst lange daran erinnerten, zog man sie dabei schmerzhaft an den Ohren, woran sie sich bestimmt erinnern würden. Daraus wurde das hinter die Ohren schreiben.
Bedeutung: Heute werden Verträge nur noch schriftlich geschlossen, und da die Zeugen ebenfalls unterschreiben müssen, braucht man ihnen auch nicht mehr an den Ohren zu ziehen. Wenn sich aber jemand etwas auf jeden Fall merken und nicht vergessen soll, wird ihm eindringlich geraten, etwas hinter die Ohren zu schreiben. Das gilt besonders in der Schulzeit, in der sich die Schüler besonders viel merken sollten. Die Vergesslichkeit zeigt, dass hinter den Ohren eben nicht genügend Platz ist. Für Vergessenes gibt es heute notfalls den Computer oder das Internet, das angeblich nichts vergisst. Wenn alles nichts hilft, könnte als letzte Rettung eine Anfrage beim der NSA helfen, da die wahrscheinlich alles wissen und gespeichert haben.
Einen Pferdefuß haben
Ursprung: Der Mythologie nach ist der Teufel ein gefallener Erzengel. Als Widersacher Gottes hatte er das Aussehen des antiken Gottes Pan, der mit seinem Aussehen Menschen und Tiere so erschrecken konnte, das sie in die nach ihm benannte Panik versetzte. Später wurde der Teufel von fast allen Merkmalen des Bösen befreit, außer dem Pferdefuß, den er, wenn möglich, versteckt.
Bedeutung: In neuerer Zeit soll der Teufel als Mensch mit besonders gutem Aussehen auftreten, nur bei näherem Hinsehen kann man möglicherweise den letzten Fehler, den Pferdefuß erkennen. Wenn eine sonst scheinbar gute Sache oder vielversprechende Unternehmung auf den zweiten Blick doch eine Schwachstelle oder einen Haken hat, dann ist da bestimmt auch ein Pferdefuß.

Als Prügelknabe herhalten
Ursprung:Im Mittelalter war die Prügelstrafe auch für Kinder üblich. An Adligen oder Thronfolgern durfte diese Strafe aber nicht vollzogen werden. Um die Strafen trotzdem auszuführen, mussten gleichaltrige Prügelknaben dafür herhalten. In Beisein der eigentlichen Übeltäter erhielten so die den Adligen Kindern und Jugendlichen zugedachte Prügel.
Bedeutung:Die Prügelstrafe ist offiziell abgeschafft (was wohl noch nicht überall bekannt zu sein scheint). Im übertragenen Sinn gibt es den Prügelknaben aber heute noch. Wenn jemand für die Verfehlungen eines anderen bestraft wird so muss das Opfer als Prügelknabe herhalten.
Sich aufs hohe Ross setzen
Ursprung: Pferde sind eins der am frühesten domestizierten Tiere in der Geschichte. Wer es sich leisten konnte, Könige und andere Herrscher benutzten Pferde als reit- und Zugtier. Das niedere Volk und weniger hochgestellte Personen standen nur Esel oder Ochsen zur Verfügung. Wer zu Geld kam oder nötig zu haben glaubte, setzte sich zur Abgrenzung gegenüber den unteren Schichten des Volkes aufs Pferd und zeigte sich damit hoch zu Ross auch körperlich höher als die anderen.
Bedeutung: Erst Anfang des 20. Jahrhunderts rückte langsam das Auto an die Stelle der Pferde. Trotzdem setzten sich diejenigen, die es für nötig halten, weiter aufs hohe Ross. Jetzt nicht mehr auf Pferden, sondern mit teuren Autos, Jachten und anderem scheinbaren Statussymbolen und zeigen damit nur, wie eingebildet oder hochmütig sie sind. Stolz präsentieren sie damit ihre vermeintlich abgehobene Stellung. Wer wirklich geistig, gesellschaftlich oder vom Können oder Leistung über den anderen steht, braucht sich nicht aufs hohe Ross zu setzen, um aus der Masse heraus zu ragen, er tut es schon ohne das.
Über die Stränge schlagen
Ursprung: Wenn früher ein zu lebhaftes oder wildes Pferd oder anders Zugtier mit den Hinterbeinen über die Zugstränge des Zuggeschirrs tratt.
Bedeutung: Wenn jemand zu wild und ausschweifend sich vergnügt, Spaß hat oder übermütig beim Toben übertreibt und dabei Vorgaben, Normen und Grenzen überschreitet.
Die Tafel aufheben
Ursprung: In den Burgen des Mittelalters und großer Häuser waren die Tische oder die Tafeln, an denen gegessen wurde, einfache Holzbretter auf Holzböcken. Am Ende der Mahlzeit wurden diese Bretter mit den Resten und dem Geschirr aufgehoben und hinausgetragen.
Bedeutung: Wenn die Mahlzeit beendet ist und abgeräumt wird, wird dazu oft wie früher gesagt, dass die Tafel aufgehoben wird. Heute gibt es keine Bretter, sondern Tische und auch die werden nicht hinausgetragen. Nur das Geschirr wird mit den Resten zurück in die Küche gebracht, der Tisch bleibt stehen. Besonders bei großen Gesellschaften und Essen mit Gästen wird der alte Ausdruck gern verwendet.
Nicht ungeschoren davonkommen lassen
Ursprung: Im Mittelalter gab es die Strafe, bei der Haare und Bart abgeschnitten und geschoren wurden. Damit war der Straftäter für alle klar zu erkennen.
Bedeutung: Haare werden heut nur noch sinnbildlich als Strafe abgeschnitten. Wenn bei einer Straftat oder sonstigen Handlung erwischt wird und als Beteiligter einer verbotenen Handlung nicht geschont wird, wird man nicht ungeschoren davonkommen. Das heißt, man wird auch bestraft werden.
Mit offenem Visier kämpfen
Ursprung: Die Ritter des Mittelalters waren vollständig mit einer Rüstung geschützt. Der Kopf steckte dabei unter einem Helm, ähnlich den heutigen Schutzhelmen. Um möglichst geringe Angriffsfläche zu bieten, waren die Sehschlitze möglichst klein gehalten. Durch die völlige Verhüllung der Ritter wurden sie vor Feinden geschützt, der sie zusätzlich nicht einschätzen konnte, da man ja nichts vom Mann darunter sehen konnte. Ebenso war aber das eigene Sichtfeld sehr eingeschränkt, was die Gefahr von Überraschungsangriffen vergrößerte. Wenn ein Ritter das Visier am Helm hochklappte, konnten die Gegner ihn besser erkennen und damit einschätzen. Der Ritter zeigte damit, dass er nichts zu verbergen hatte und ehrlich und anständig kämpfte.
Bedeutung: Rüstungen gibt es nicht mehr, aber im Kampf des täglichen Lebens kämpfen immer noch viele mit herabgelassenem Visier, sie verbergen ihre wahren Absichten oder haben Geheimnisse. Sie sind Unehrlich. Wenn jemand heute mit offenem Visier kämpft, oder Verhandelt offen, legt alle Karten auf den Tisch, meint der es ehrlich, agiert und verhandelt anständig und es gibt auch hinterher keine bösen Überraschungen.
Schmutzige Wäsche waschen
Ursprung: Vor Einführung von Waschmaschinen und Wasserleitungen in allen Häusern wurde die schmutzige Wäsche am Waschtag an einem nahen Wasserlauf oder am Dorfbrunnen gewaschen. Das war eine willkommene Gelegenheit nebenbei die neuesten Nachrichten auszutauschen. Streitereien und private Heimlichkeiten anderer Leute wurden gerne weitererzählt und ausgeschmückt. Der Wahrheitsgehalt ging dabei wohl öfter verloren.
Bedeutung: Wegen der Waschmaschinen in fast jedem Haushalt ist der öffentliche Waschtag zur Nachrichtenverbreitung und Gerüchteküche weggefallen. Für die Gerüchteverbreitung inklusive von Skandalen und privaten Streitigkeiten bekannter Persönlichkeiten sind heute Zeitungen und Boulevardpresse gerne eingesprungen. Besonders bei persönlichen und privaten Streitigkeiten von mehr oder weniger bekannten Leuten werden Streitigkeiten, von früher her auch schmutzige Wäsche genannt, gerne, gründlich und wiederholt öffentlich gewaschen. Umso schmutziger, um so lieber, umso besser für die Auflage und das Geschäft.
Einen Zahn zulegen
Ursprung: Bei den ersten Automobilen gab es anstelle eines Gaspedals einen Handgashebel. Einige hatten einen Zahnkranz, andere eine gezähnte Stange. Wenn man daran einen Zahn weiter einrastete, gab man damit Gas und wurde schneller, um so mehr Zähne, umso schneller.
Bedeutung: Heute legt man allgemein einen Zahn zu, wenn man schneller werden will, egal ob es beim Auto, einer Tätigkeit oder etwas anderes ist. Der Zahn ist nur noch sinnbildlich anzusehen, da es auch bei den heutigen Gaspedalen keine Zähne mehr zum Einrasten gibt.