Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Sprichworte aus Afrika

Afrika ist mit 30,2 Millionen km² (22 % der Landfläche der Erde) und über 1,1 Milliarden Einwohnern (2014) der zweitgrößte Erdteil. Afrika ist wahrscheinlich die „Wiege der Menschheit“. Eine der frühesten Hochkulturen entwickelte sich im alten Ägypten. Daneben entstanden in Jahrtausenden über 3.000 verschiedenen Ethnien/Völker. Die heutigen über 50 Länder in Afrika und deren Grenzen entstanden erst in den letzten 200 Jahren durch die europäischen Kolonialmächte. Dies geschah unabhängig und ohne Rücksicht auf die dort lebenden Völker und Ethnien. Durch die neuen Grenzen wurden viele der Ethnien voneinander getrennt und leben heute in mehreren verschiedenen Staaten. 
Hier sind Sprichwörter von Ethnien mit einer gemeinsamen Entwicklung und Kultur, die jetzt durch Grenzen getrennt in verschiedenen Staaten leben. Hier nicht enthaltenen Ethnien, die vorwiegend in einem Staat leben, finden sich bei den Sprichwörtern des entsprechenden Landes.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Bantu - Weisheiten

Bantu ist der Sammelbegriff für über 400 verschiedene Ethnien Süd- und Mittelafrikas, die Bantusprachen sprechen. Es ist eine Untergruppe der Niger-Kongo-Sprachen. Es gab 2007 über 200 Millionen Bantu. Im Sprachgebrauch der „Weißen“ Südafrikas wird Bantu häufig als Bezeichnung für alle Subsahara-Afrikaner verwendet.

Historisch haben sich die Bantu selbst nicht als Bantu bezeichnet und haben auch kein nationales Zusammengehörigkeitsgefühl. Eingeführt wurde der Begriff 1862 von Wilhelm Bleek in seinem Buch Eine vergleichende Grammatik der südafrikanischen Sprachen als Sammelbezeichnung für alle Bantu-Völker. Bantu bedeutet in vielen Bantusprachen „Menschen“.
Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bantu

An einem Ort zu bleiben heißt, sich durch seine Nachbarn schützen.

Augen sind nie satt.


Baue immer einen Zaun um des Königs Wort herum.


Beeile dich mit deinen Beinen, nicht mit deiner Zunge.


Bergspitzen verdecken einander vor dem Blick.


Dankeschön stellt den Topf nicht aufs Feuer.


Das Auge vergisst nie, was das Herz gesehen hat.


Das erste Kind ist der Kamerad des Vaters.


Das Kind des Nachbarn ist deins.


Das Kind des Retters wird nicht gerettet.


Das Wildschwein horcht, während es gräbt.


Das Wildschwein, das die Hunde fingen, ist dasjenige, welches das Lager zuletzt verlassen hat.


Dem Geschwätz folgt das Fluchen.


Dem Trauernden hört keiner zu.


Den zu lieben, der dich nicht liebt, heißt den Regen lieben, der in den Wald fällt.

(Man hängt einer sinnlosen Sache nach, die nichts einbringt.)


Der Böse stirbt im Dorf, der Ehrliche im Walde.

(Der Böse und Schlechte hat Erfolg und der Gute und Ehrliche hat das Nachsehen und geht leer aus.)


Der Büffel tut sich nicht groß mit seiner Kraft, wenn der Elefant da ist.


Der Erste, der lahm wird, ist nicht der Erste, der stirbt.


Der gute Mensch ist im Meere.

(Die guten Menschen sind so weit weg, dass sie praktisch nicht vorhanden sind.)


Der kleine Beherrscher des Menschen ist sein Gewissen.


Der Löwe, der tötet, ist der, der nicht brüllt.


Der Tagesanbruch hat Weisheit, das Tagesende Erfahrung.


Der Wassertropfen, den man selbst geschöpft hat, schmeckt süß.


Die Dinge hassen es, zu früh gepriesen zu werden.


Die Erde ist ein Gefängnis: wir betreten es alle durch dieselbe Tür, leben aber in unterschiedlichen Zellen.


Die Gedanken eines Menschen sind sein Königreich.

Die Gesetze machen, verstehen sich darauf, sie zu brechen.

Die Kleider der Frau sind der Preis für des Mannes Frieden.

Die Ohren sind neidisch aufeinander.


Die Schnecke hinterlässt ihren Schleim, wo immer sie hinkriecht.


Die Schöpfung vergisst, der Schöpfer nicht.


Die Sonne geht an keinem Dorf vorüber.

Die Sonne wird kein Dorf ignoriert, weil es klein ist.

Die Straße sagt dem Reisenden nicht, was ihn am Ende seines Weges erwartet.

Die Weisheit hat kein eigenes Haus.

Durch andere bin ich jemand.


Du siehst es an den Schösslingen, ob die Mutterpflanze gut ist.


Eine Frau ist wie eine Zecke am Körper.


Eine gute Tat macht einen guten Nachbarn.


Ein einziger Windstoß genügt, das Hinterteil der Henne bloß zulegen.


Ein großes Ding macht keinen Lärm.


Ein Mensch ist nichts ohne seine Mitmenschen.


Ein Sprichwort kommt nicht aus dem Nichts.

Es gibt vierzig Arten von Verrücktheit (Wahnsinn), aber nur eine Art von gesundem Menschenverstand.


Es ist schwer, einen Narren zu erkennen, wenn er Reich ist.

Fleisch, das in einen Topf gezwängt wird, zerbricht ihn.


Folge niemals einem wilden Tier in sein Lager.


Für den Hund ist Gott der Bissen, der zu Boden gefallen ist.


Geduld ist die Mutter eines schönen Kindes.

Glücklich die Mutter, die eine Tochter hat. Ein Junge ist der Sohn der Schwiegermutter.

Häuser, die nahe beieinander gebaut sind, brennen zusammen ab.

Heiraten ist, als stecke man sich eine Schlange in die (seine) Tasche.


Hoffnung ist der Anker der Welt.

In der Einsamkeit kann man Trost finden.

Jedes Mal wenn ich für andere Leute hart arbeite, schlafe ich immer mit leerem Magen.

Kein Mann kann zwei Kanus zur gleichen Zeit paddeln.

Man gibt seinem Kind nicht bei seiner Rückkehr Ratschläge, sondern wenn es aufbricht.

Man lobt den Regen, der auf einen selbst gefallen ist.

Neuigkeiten bringen die Nacht nicht auf der Straße zu.

(Eine Neuigkeit verbreitet sich schnell, alle sind neugierig, sie zu erfahren.)


Nur nach dem Habicht, der etwas trägt, schaut man auf.


Schlange und Mensch fürchten einander.


Schulden machen Sklaven.


Süße Dinge füllen niemals den Löffel.


Über andere hat man immer etwas zu sagen.


Verachtest du den Arzt, so verachte auch die Krankheit.


Wasser verliert nie seinen Weg.

Wenn der Herr hinkt, hinken alle seine Untertanen.

Wenn der Mund nicht isst, wird der Magen nicht satt.


Wenn der Nil um dein Geheimnis weiß, wird es (auch) bald die Wüste kennen.

Wenn du am glücklichsten bist, sieht dich Gott.

Wenn du ein brennendes Holz nimmst, so hast du auch den Rauch.

Wenn du eine Ameise zertrittst, kommen alle anderen, um dich zu beißen.


Wenn eine Kuh die Herde leitet, fallen alle Rinder in den Teich.

Wer für sich allein isst, ist ein Dieb.


Wer rechtzeitig fortgeht, bekommt keinen Streit.


Wer schnell geht, bekommt die Antilope nicht zu Gesicht.

Wer seinen Hund liebt, muss auch seine Flöhe lieben.
(Auch Sprichwort aus Südafrika)

Wer über ein Mädchen lacht, ist derjenige, der es heiraten wird.


Wirf keinen Stein dorthin, wo du deinen Kochtopf aufgestellt hast.

Zu heiraten heißt, eine Schlange in seine Handtasche stecken.


Zweimal zählen hat einmal zählen besiegt.

Sprichworte der Batéké

Die Batéké (auch Baréké, Teke, "Batio", Tio oder Tyo) sind eine Ethnie an der Westküste Zentralafrikas. Die Batéké gehören zu den Bantu und leben überwiegend in Gabun, der Republik Kongo und in der Demokratischen Republik Kongo. In Gabun: 54.000 (4 % der Bevölkerung), in der Republik Kongo 508.000 (18 %) und in der Demokratische Republik Kongo 267.000 (< 1 %). Sie sprechen verschiedene Dialekte des Teke.                             Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Batéké


Das Wasser des Flusses fließt nicht zurück zur Quelle.

Der dir r
ät, ein Haus zu zerstören, wird dir kein Bündel Stroh geben, um es zu abzudecken.

Der Fluss schwillt mit dem Beitrag der kleinen Ströme.


Der Fluss schwillt von den kleinen Bächen.

Dort, wo es einen Besucher gibt, hat er zu essen.


Du bist im Wald, ich bin im Wald und du fragst mich, wo ist die Sonne?


Du lernst, wie man Bäume fällt, indem du sie abholzt.

Eine Chance ist nicht wie ein Lendenschurz, den man anlegt oder wegnimmt.

Wer die Verräter nicht kennt, vertraute seiner Frau.

Sprichworte der Berber

Außer meinem Vater und meiner Mutter lügt jeder.


Besser von einem wilden Tier als von einem neugierigen Mann beobachtet werden.


Das Exil ist der Bruder des Todes.


Das Gebell der Hunde stört die Wolken nicht.


Das Gebet des Unschuldigen hat keine Flügel.


Das Land, in dem die Steine dich kennen, ist mehr wert, als das Land, in dem die Leute dich kennen.


Dein Geheimnis ist dein Blut - wenn du es verlierst, stirbst du.


Du bist so viel wert wie deine Geldbörse.


Du solltest einen neuen Eimer machen, während du noch den alten hast.


Ein gut erzogener Mann hat immer ein freundliches Wort über den Ort, wo er die Nacht verbringt.


Ein Stein von zu Hause hat den Wert von zehn aus dem Flussbett.
(Sprichwort der Berber in Marokko. Ein Stein aus einem nahen Steinbruch, der gleich die richtige Form hat, kann besser zum Hausbau genutzt werden als die Steine aus einem entfernten Fluss, die durch das Wasser rund gespült wurden. Wenn man jemanden aus der Umgebung heiratet, weiß jeder vom anderen, was man erwartet. Fremde wissen es nicht und müssen sich erst langwierig anpassen.)

Feuer bereinigt alles.


Gott verzeiht dem Unwissenden.


Ich habe nur meine Nägel zum Kratzen und meine Füße zum Gehen.


„Ich werde das Maultier nicht am Platz eines Pferdes anbinden“, sagt die Witwe.


Ist das weiße Kamel aus Fett?


Koche das Wasser und der Schaum wird nach oben steigen.


Mit zärtlichen Worten hast du weniger Glück mit einer Frau als mit Juwelen.


Schweigen ist die Tür der Zustimmung.


Sorgen machen hässlich; der frohe Mensch blüht auf.


Wenn du die Augen eines blinden Mannes öffnest, will er zurück in die Dunkelheit.


Wenn ein Dieb nichts zu stehlen findet, stiehlt er einen Dolch aus Sand.


Wenn ein Mann stirbt, werden seine Füße größer.


Wenn Gott nicht vergäbe, wäre der Himmel leer.


Wer ein Kamel reitet, sollte keine Angst vor Hunden haben.


Wer ist mutig genug, um dem Löwen zu sagen, dass sein Atem riecht?


Wer nicht verletzen will, verfehlt sein Ziel.


Wir ließen ihn herein, und jetzt weist er uns die Tür.

Sprichworte der Fulbe

Außer wenn Vögel zusammenkommen, wird ein Fluggeräusch nicht gehört.


Das Wasser hat Kinder, das Feuer nicht.


Der Hirte von Fröschen erkennt den einen hinkenden, während jeder andere denken würde, sie hinken alle.

(Einer mit extra Wissen und Erfahrung erkennt Dinge, die ein Leihe nicht sieht.)

Diejenigen im gleichen Boot haben den gleichen Wunsch.


Die Schatten wandern und die Tiere wandern auf der ebenfalls wandernden Erde. Warum sollte nicht auch ich wandern?


Du hasst deine Armut, um ihretwillen wirst du auch gehasst.


Du kannst kein Küken und auch ein Eigelb haben.

(Man kann nicht den Kuchen behalten und ihn auch essen.)


Du kannst nicht beides haben, ein kühles Herz und eine kühle Ferse.

(Wenn man jemand anderen etwas machen lässt, versteht der es falsch, er macht es verkehrt und man wird böse sein. Wenn man es selber macht, wird es für einen selber sehr anstrengend und man wird hinterher müde sein. Entweder andere machen etwas nicht richtig oder man muss sich selber anstrengen.)


Eine Braut und ein Opfer der Hyäne weinen nicht die gleichen Tränen.


Eine gute Kuh trägt ein gutes Kalb.


Geduld kann
einen Stein kochen.
(Mit Geduld und Zurückhaltung, kann man sogar die schwierigsten Probleme lösen.)

Gott sagte dem Dieb nicht, dass er eine schwatzhafte heiratete.

(hinterher ist jeder klüger)


Herr Hund sagt „Falle für mich und ich werde für dich fallen, auf diesem Weg wird unser Kampfspiel süß sein.“


Ich habe das „Eine“ des Doobal-Vogels getan.

(Der Doobal-Vogel ist ein Vogel, der nur ein Ei legt. Das bedeutet, dass man etwas nur ein einziges mal getan hat, was man auf kein wieder tun will.)


Wenn ein Mann sagt, dass er eine Axt schlucken will, halte den Griff für ihn.

(Versuchen nicht jemanden etwas auszureden, wenn er sich schon dazu entschlossen hat, es zu tun.)

Wer auf das Knie seines Nachbars schlägt, fällt über die eigenen Beine.

(Es rächt sich wahrscheinlich mit einem eigenem Schaden, wenn man einem anderen absichtlich Schaden zufügt.)

Zwar hat der Mensch zwei Beine, doch kann er nur einen Weg gehen.


Zwei Hände waschen sich gegenseitig sauber.


Sprichworte der Haussa

Die Haussa (alternativ: Haussa, Haoussa, Adarawa, Adarawa Hausa, Arawa, Arewa, Fellata, Hausa Ajami, Hausa Fulani, Hausawa, Kurfei, Maguzawa, Soudie und Tazarawa) sind eine Volksgruppe in Nord,- West und Zentralafrikas mit Schwerpunkt im Norden von Nigeria (ca. 18,525 Millionen 1991) und im Südosten von Niger (5 Millionen, etwa die Hälfte der Einwohner 1998). Weitere Haussa befinden sich in vielen anderen Ländern, in allen Ländern zusammen ca. 24.162.000 Menschen.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hausa_%28Volk%29

Arznei stellt man aus altem Honig her.


Auch wenn man den Armen in einen Ölkrug taucht, kommt er doch trocken wieder heraus


Auge, wen verachtest du? Wen ich heute und morgen sehe.


Bedanke dich für weniges, und du wirst viel finden.


Beobachtung bringt die Ferne nicht nahe.


Besser eine schlechte Axt als „hau und lass mich deine haben“.


Bettle einen Bettler an, und du wirst den schlimmsten Geiz vorfinden.


Blut wäscht den Schmutz nicht fort.


Dein Anfang ist bitter wie Mahagoni, dein Ende süß wie Honig.


Der Anfang einer Rede ist eine Frau, die Antwort ein Mann.


Der Bauch ist kein Schatzmeister.


Der Beflissene gibt dem Geflügel auch Wasser, wenn es regnet.


Der Blinde hat keine Augen und sagt, dass ein Auge riecht.


Der Charakter ist eine Rille im Stein.


Der Mensch ist wie Pfeffer, bis du ihn gekaut hast, weißt du nicht, wie heiß er ist.

Des armen Mannes Trommel ist sein Bauch.

Die Antilope hat kein Junges, das nicht rennen kann.


Du musst innerhalb deiner heiligen Wahrheit Leben.

Eidechse geh ins Wasser, und du wirst ein Krokodil.

Eier und Steine werden nicht auf demselben Platz bleiben.


Eine faule Bohne ist genug, um die gesamte Sauce verderben.

Fehler sind wie Berge, man steht auf dem Gipfel seiner eigenen und redet über die der anderen.

Glücklich zu sein ist besser, als König zu sein.

Hungersnot schlägt den Erwachsenen ebenso viel wie das Kind.

Mit einem geliehenen Zahn kann man nicht essen.
(Haussa aus Nigeria. Man soll seine Wurzeln und Selbstbewusstsein nicht leichtfertig gegen neue Werte tauschen. Das Neue, scheinbar bessere, zeigt sich später oft als fehlerhaft und unzureichend.)

Strategie ist besser als Stärke.

Wenn auch bitteres Wasser den Durst löscht, es gleicht nicht dem süßen.

Wenn deines Bruders Bart in Flammen steht, gieß Wasser auf deinen eigenen.


Wenn der Elefant den Mann angreift, kann der Hund nur zusehen.


Wenn du dich in Bewegung setzt, geh wie ein Elefant, nicht wie eine Hyäne.


Wenn ein Elefant getötet wird, bemerkt niemand den Tod eines Affen.


Wer den Affen sieht, sieht ihn mit seinen schwarzen Händen.


Wer den Brunnen tiefer macht, gleicht nicht dem, der ihn grub.


Wer den Dieb festnimmt, ihm aber nichts nachweisen kann, ist selbst der Dieb.


Wer Geld ausleiht, wünscht sich einen Streit.


Wer heute entbehrt, kann morgen finden.


Wer sich in einer Sänfte tragen lässt, weiß nicht, wie weit es bis zur Stadt ist.

Wer von einer Schlange gebissen worden ist, bekommt vom Anblick eines Seils Angst.

Wie närrisch der Affe auch ist, mit einem Dornenbaum wird er nicht spielen.

Sprichworte der Pygmäen

Der Affe stiehlt, weil er nicht arbeitet.


Das Feuer, das den Leib erwärmt, kann auch den Leib verbrennen.

Eier und Eisen steckt man nicht in denselben Sack.


Nicht der Dorn verwundet dich, sondern du selbst ritzt dir die Wunde an den Dornen.


Swahili Sprichworte

Swahili oder Suaheli nannte man die Menschen, deren Handelsaktivitäten die gesamte Küste Ostafrikas jahrhundertelang beeinflussten. Der Begriff Swahili leitet sich von dem arabischen Wort sawāhilī („Küstenbewohner“) ab und wurde erst im 19. Jahrhundert ein Ethnonym. Bewohner der Küstenregionen bezeichneten sich ursprünglich selbst als Araber oder Omani. Die Gesellschaft definierte sich selbst durch den Islam, die Sprache sowie die städtische Kultur. Es kam jedoch niemals zu einer Staatenbildung.
Swahili ( Kiswahili auch Suaheli oder Kisuaheli) ist auch eine Bantusprache und die am weitesten verbreitete Verkehrssprache Ostafrikas. Swahili ist die Muttersprache der Swahili, die im etwa 1500 Kilometer langen Küstenstreifen von Süd-Somalia bis in den Norden von Mosambik (Süd-Somalia, Kenia, Tansania, Uganda, Ruanda, Burundi und Nord-Mosambik) leben. Der Name kommt vom arabischen Wort „sāhil“, was „Küste“ oder „Grenzlinie“ bedeutet. Das daraus abgeleitete Adjektiv „as-sawāhilī“ bedeutet in etwa „Küstenbewohner“. Für eine ständig wachsenden Zahl von Einwohnern Ostafrikas ist es die Verkehrssprache. Mehr als 80 Millionen Menschen (5–10 Millionen Muttersprachler) beherrschen Swahili, die damit die am meisten gesprochenen Bantusprache weltweit ist.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Swahili_(Gesellschaft)
           https://de.wikipedia.org/wiki/Swahili_(Sprache)

Aller Ärger kommt durch Kinder und Sklaven zustande.


Am Tage, an dem du nackt herumläufst, wirst du bestimmt deine Schwiegermutter treffen.


Behandle deinen Gast zwei Tage lang als
Gast, aber am dritten Tag gib ihm eine Hacke.

Bekämpfe eine Katze mit den Waffen, die du gegen einen Löwen gebrauchen würdest.


Beleidige nicht die Hebamme, solange Kinder noch geboren werden.


Besser ein Loch zu sein als ein Pfropfen.


Besser ein Vorhang hängt bewegungslos als eine Flagge weht im Wind.

(Werte von Beständigkeit gegenüber von kurzlebigem Neuen. In der AIDS-Aufklärung: Ein dauerhafter Partner (ein Vorhang im Haus) ist besser als viele kurzzeitige Partner (Flagge weht hin und her).)

Biege den Fisch, während er noch frisch ist.

(Kinder muss man in jungen Jahren erziehen, später ist es zwecklos. Ähnliche Bedeutung wie das deutsch Sprichwort: Den Baum muss man biegen, weil er jung ist, wird er alt, so will er ungebogen sein.)

Borgen ist (wie) eine Hochzeit, zurückzahlen ist (wie) eine Trauerzeit.

(Gleiche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Borgen macht (bringt) Sorgen.)

Das Auge des Herzens sieht vieles.


Das Bett ist dein Bruder.


Das Gebet des Huhns dringt nicht zum Ohr der Weihe.


Das Gift für ein Wort ist ein anderes Wort.


Das Herz deines Freundes ist ein Wald.

(Das Herz und der Charakter eines Menschen ist so vielschichtig und ist so umfangreich wie vergleichbar mit einem Wald.)

Das Kind einer Schlange ist eine Schlange.

(Gleiche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.)

Das uneheliche Kind war in einer Flasche versteckt, und es steckte einen Finger heraus.

(Das bedeutet, wie man es auch verstecken will, ganz verheimlichen kann man es nicht und es wird entdeckt.)

Das Vermögen, das du benutzt, geht zu Ende. Wissen, wenn du es benutzt, vermehrt sich.


Der Affe sieht niemals seinen eigenen Hintern, nur den der anderen.


Der Fisch in der Falle fängt an zu denken.


Derjenige, der nicht auf den Rat der Ältesten hört, bricht sich seine Beine.

(Das Sprichwort beschreibt jemanden, der nicht auf den Rat Erfahrener hört und sich deswegen die Beine bricht. Mit dem Rat der Ältesten hätte die Aufgabe einfacher und ohne Gefahr erledigt werden können. Übertragen bedeutet es, man sollte bei allem auf Ratschläge von älteren oder erfahreneren hören, um eine Sache sicher, besser oder schneller zu erledigen und um mögliche Schwierigkeiten zu vermeiden.)

Der Stock, den du bei dir hast, ist der, mit dem du die Schlange töten wirst.


Der Weg eines Diebes ist kurz.

Der Weg eines Lügners ist kurz.
(Die Wahrheit kommt immer heraus. Ähnliche Sprichworte in verschiedenen Ländern. In Deutschland: Lügen haben kurze Beine.)

Die Axt vergisst, der Baum vergisst nicht.


Die Dankbarkeit eines Esels sind Fußtritte.

(Ähnliche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Undankbarkeit ist ein Fass ohne Boden, wodurch alle Guthaben ausfließen.)

Die Narbe ist ein Enkelkind, die Wunde ist ein Kind.


Die raue Haut eines Krokodils ist, was es schön macht.


Die Sterbeszene eines Elefanten ist so unangenehm wie das Leben einer Wanze.


Drei Dinge muss der Mensch wissen, um gut zu leben: Was für ihn zu viel, was für ihn zu wenig, und was genau richtig ist.
Ein Boot kommt nicht voran, wenn jeder auf seine Art rudert.

Ein Boot kommt nicht voran, wenn jeder auf seine Art rudert.

(Wenn man ein gemeinsames Ziel hat, erreicht man es nur, wenn alle zusammen darauf hinarbeiten, und nicht jeder für sich irgend etwas anderes macht.)


Eile, eile, hat keinen Segen.

(Ähnliche Bedeutung wie die deutschen Sprichwörter: Eile mit Weile. oder Heiraten in Eile bereut man mit Weile.)


Eine Hand ist keine Krankenschwester für ein Kind.

(Einer allein kann kein Kind großziehen. In verschiedene andere Formen auch in vielen Teilen Afrikas. Kindererziehung ist größeren Familien ein Gemeinschaftswerk, alle beteiligen sich, teilweise auch Nachbarn und Freunde.)


Eine Hand schneidet nicht die andere.


Ein entfernter Stock tötet keine Schlange.

(Ähnliche Sprichworte mit ähnlichem Sinn gibt es in vielen anderen Ländern. Das Sprichwort bedeutet, man sollte mit dem wenigen, das man hat und dem man auskommt zufrieden sein und sich nicht mehr und besseres wünschen, was aber unerreichbar ist. Das deutsche Sprichwort: Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.)

Eine schwere Belastung wird leichter, wenn du sie erträgst.


Ein Esel kennt keine Dankbarkeit.


Eine Warnung ist für den Weisen ein Segen, für den Narren eine Beleidigung.


Ein Frosch kann einen Elefanten töten, indem er in seinen Rüssel klettert.
(Das Sprichwort bedeutet, man soll auch kleine Probleme nicht vernachlässigen und sie lösen, bevor sie zu großen werden.)

Ein geduldiger Mensch verfehlt nie eine Sache.

Ein guter Tag ist morgens ersichtlich.
(Ähnliche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Ein guter Tag fängt des Morgens an.)

Einigkeit ist Stärke, Uneinigkeit ist Schwäche.


Ein Mann heiratet Schönheit, nicht eine Frau.


Ein minderwertiger Mann wird bloß reden; Taten sind Kennzeichen eines Ehrenmanns.


Ein Rennen auf dem Zimmerboden endet an der Wand.
(Ähnliche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Jähe Liebe und Strohfeuer verrauchen schnell.)

Ein schlechter Arbeiter beschuldigt sein Werkzeug.

Es ist besser
Brücken zu bauen, statt Mauern.

Es ist keine harte Arbeit, ein Kind zu gebären, aber es ist Arbeit, es zu erziehen.

Es ist nicht notwendig, die Laterne des anderen auszublasen, damit deine eigene hell scheine.

Feuer bringt kein Feuer hervor, sondern Asche.

Folge dem Fluss und finde das Meer.

Geduld zieht Glück an; es bringt näher heran, was weit ist.

Geld, wenn du es verwendest, kommt zum Ende; Erlerntes, wenn du es verwendest, nimmt zu.

Gott ist unser Nachbar, wenn unser Bruder abwesend ist.


Jede Tür hat ihren eigenen Schlüssel.


Klopft das Glück an deine Tür, musst du selbst öffnen.

Krieg hat keine Augen.

Langsam, langsam ist die lange Reise.

Lass die Gäste kommen, sodass der Gastgeber oder die Gastgeberin profitieren kann.
(Ähnliche Sprichwörter gibt es auch anderswo in Afrika. Das bedeutet, bei der Ankunft eines Gastes wurde gewöhnlich ein großes Gastmahl veranstaltet und ein Tier geschlachtet. Davon profitierte auch die ganze Familie, die nicht jeden Tag Fleisch zu essen hatte. Die Gäste brachten oft auch Geschenke und neue Dinge, Samen für die Landwirtschaft oder Medizin gegen Krankheiten mit. Gäste brachten auch Nachrichten, von denen sonst keiner erfahren hätte.)

Laufen bedeutet nicht notwendigerweise, anzukommen.

Liebe ist Liebe nur, wenn es beide Seiten beeinflusst (betrifft).

Liebe muss durch Taten, nicht mit Worten gezeigt werden.

Man folgt dem, was schwimmt, nicht dem, was sinkt.

Provoziere die Bienen nicht.
(Sprichworte mit ähnlicher Bedeutung in verschiedenen Ländern. In Deutschland: Schlafende Hunde soll man nicht wecken.)

Reichtum findet ein Ende, wenn man ihn verwendet; beim Lernen erhöht sich das Gelernte.

Schweigen bringt Frieden und Frieden bringt Sicherheit.

Um sein Leben zu ändern, ist es nie zu spät.

Verachte nicht die Höhle, in der du dich einmal versteckt hast.

Verspäte dich, um anzukommen.
(Gleiche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort:Besser spät als nie.)

Was der Löwe übrig lässt, ist der Hyäne willkommen.

Weisheit ist Reichtum.

Wenn das Krokodil lächelt, sei besonders vorsichtig.

Wenn das Vieh unter sich einig ist, geht der Löwe hungrig schlafen.


Wenn ein Fisch verdorben ist, dann sind alle verdorben.
(Gleiche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Ein fauler Apfel steckt hundert an.)

Wenn Elefanten kämpfen, wird das Gras (Schilf) verletzt (leidet das Gras).
Wenn zwei Elefanten kämpfen, ist es das Gras, das mit Füßen getreten wird.
(Es gibt noch viele Versionen in anderen afrikanischen Sprachen: Wenn zwei Bullen [mal Kühe, Ziegen, Schafe oder andere] kämpfen, wird das Gras verletzt. Es bedeutet das Gefühl der Ohnmacht der kleinen Leute gegenüber scheinbar großen Kräften. Weltweit das wahrscheinlich am häufigsten verwendete Swahili Sprichwort. 1970 vom damaligen Präsident Tansanias Nyerere vor der UNO, Kongos (damals Zaire) Botschafter in London im Gespräch mit Missionaren, 1992 1994 die Bevölkerung Somalias, als verschiedene Kriegsherren um die Macht kämpften. Selbst wenn die Eltern streiten oder kämpfen, sind es die Kinder, die leiden.)

Wenn Geschwister sich streiten, nimm die Hacke und geh das Feld bestellen.

(Beim Streit von Zweien ist der Schlichter, der Dritte oft der Dumme oder Leittragende. Gleiche Bedeutung wie das südafrikanische Sprichwort: Mische dich nicht in eine Familienfehde ein. In Deutschland gibt es das Sprichwort: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.)

Wer die Wahrheit sagt, macht nie einen Fehler.


Wer die Zeit am Meeresstrand verbringt, isst keinen trockenen Reis.


Wer eine Axt hat, dem fehlt es nicht an Brennholz.


Wer eine Niederlage nicht zugibt, ist kein Sportler.


Wer etwas holen will, das unter dem Bett liegt, muss sich bücken.

(Ähnliche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Ohne Fleiß kein Preis.)

Wer fürchtet, dass sein Kind weint, wird selber weinen.


Wer heimlich kommt, kommt wieder.

(Das Sprichwort bedeutet, dass wenn einmal ein Diebstahl oder andere böse Tat gelungen ist, kommt der Dieb wieder, da er meint, die möglichen Gefahren für ihn schon zu kennen. Deutsche Sprichworte mit ähnlicher Bedeutung: Wer einmal stiehlt, heißt allzeit Dieb und Stiehl einmal und bleib dein Lebtag ein Dieb.)

Wer langsam läuft, der stolpert nicht.

Wer meint, er steht (sicher), der soll aufpassen, dass er nicht umfällt.
(Ähnliche Bedeutung wie die deutschen Sprichwörter: Vorsorge verhütet Nachsorge. oder Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.)

Wer mit einem Löwen spielt, darf seine Hand nicht in das Maul legen.


Wer nicht auf den Rat des Chefs hört, bricht sich das Bein.
(Ähnliche Bedeutung wie die deutschen Sprichwörter: Guter Rat ist Goldes wert. oder Guter Rat ist teuer. oder Guter Same geht bald auf.)

Wer vom Wein trunken ist, wird wieder nüchtern – wer vom Reichtum trunken ist, wird es nicht.


Wichtig ist nicht, wo du bist, sondern, was du tust, wo du bist.

Wie du das Kind erziehst, so wächst es auch auf.
(Gleiche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Das Kalb folgt der Kuh.)

Wird das Unglück unerträglich, so ist auch schon sein Ende nahe.


Wo es Experten gibt, gibt es keinen Mangel an Anfängern.

Wo es viele gibt, geht nichts schief.

Zielen ist nicht treffen.


Zu viel Intelligenz vertreibt die Fertigkeit.

(Ähnliche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Allzu klug ist dumm.)


Sprichworte der Tuareg

Besser laufen, ohne zu wissen, als sitzen und nichts machen.

Das Geschwätz der Frauen ist wie der Schlaf der Männer.

(Ein Klischee vieler Männer, die keine allzu große Meinung von Frauen haben.)

Das Lachen schafft Vertrauen, sein Fehlen schafft Streit.

(Wenn man zusammen lachen kann, herrscht im allgemeinen ein gewisses Maß an Vertrauen. Beim Streit hat man meist nichts zu lachen.)

Das, was du nicht brauchst, wird dich töten.


Das Wort eines Freundes macht dich weinen, das Wort eines Feindes macht dich lachen.

(Ein Freund sagt manchmal unangenehm oder schmerzhaft Wahrheiten. Ein Feind gibt dagegen täuschend attraktiven Rat, der scheinbaren Vorteil verspricht, langfristig aber von Nachteil ist.)

Der Mann, der in der Liebe nicht eifersüchtig ist, liebt nicht.
(Sprichwort der Tuareg aus Algerien, Mali, Niger)


Der von einem Elefanten angerichtete Schaden ist wie der von einem Sturm gemachte, oder durch die Regierung.

Die Spuren von gestern verwischt der Sand von heute.


Die Wege der Weisheit führen durch die Wüste.


Ein Bruder, der dich nicht kennt, den fressen die Hunde.

(Dies Sprichwort weist auf den familiären Zusammenhalt hin, der in der Kultur der Tuareg wichtig ist.)

Eine Aufgabe, die auf einem Menschen lastet, ist sehr schwer, aber verteilt auf viele Menschen ist sie federleicht.


Eine Frau ohne Bescheidenheit ist wie eine Suppe ohne Salz.


Ein Krieger braucht in weißes Kamel, einen roten Sattel, seine Takuba (Schwert der Tuareg) und ein höfisches Liebeslied.


Ein Nomade kehrt immer zum ersten Zeltlager seines Lebens zurück, egal wohin er später gegangen sein mag.


Ein Reisender soll Augen und Ohren aufreißen, nicht das Maul.


Entfernt eure Zelte, aber nähert eure Herzen.


Es ist besser, selbst zu sehen, als von einer dritten Person informiert zu werden.


Gold verdirbt den Charakter.


Gott hat Länder voller Wasser geschaffen, damit der Mensch dort leben kann, und Wüsten, damit er dort seine Seele erkennt.


Häuser sind die Gräber der Lebenden.


Höre den Wind. Es ist die Sahara, die weint. Sie möchte wieder grün werden.


Im Leben ist es immer möglich, am Ende eine Einigung zu erreichen.


Luxus beginnt am Tag, an dem ein Mann anfängt, Schuhe zu Tragen.


Männer und Frauen zueinander sind für die Augen und das Herz, und nicht nur für das Bett.


Mit dem Pflug kommt die Knechtschaft.


Mund voll Honig, Herz voll Galle.

Reisen heißt leben lernen.

Salz sagt nicht, es ist salzig.


Was ich Gutes mir selbst wünsche, wünsche ich auch für meine Freunde.


Wasser ist Leben, Milch ist Ernährung.

(Die Tuareg leben in Wüsten und Wüstenähnlicher Umgebung, wo das Wasser zum überleben gehört. Ebenso ist bei den Tuareg als Viehzüchter die Milch ein Grundnahrungsmittel.)

Wasser wäscht den Körper, aber die Wüste wäscht die Seele.


Wenn die Musik wechselt, dann ändert muss sich der Rhythmus des Tanzes auch ändern.


Wenn man den Weg verliert, lernt man ihn kennen.


Wenn man etwas einmal tut, wird man es vielleicht auch ein zweites Mal tun. Wenn man es aber zweimal getan hat, dann ganz sicher auch ein drittes Mal.


Wer einen Freund nicht erkennt, ist kein Mann.


Wirf es hinter dich, du wirst es vor dir sehen.

(Es ist gut, jetzt jemandem in Not zu helfen, möglicherweise braucht man später einmal ebenso Hilfe. Der heute Hilfsbedürftige unterstützt einen dann zukünftig ebenfalls.)

Wo Wasser frei fließt, leben die Menschen in Wohlstand.