Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Sprichworte aus Mexiko
Flagge Mexiko
Wappen Mexiko
Flagge von Mexiko
Wappen von Mexiko
Mexiko, amtlich Vereinigte Mexikanische Staaten, ist eine Bundesrepublik mit 31 Bundesstaaten und dem Hauptstadtdistrikt Mexiko-Stadt in Nordamerika. Es grenzt an die USA, dem Pazifischen Ozean, den Golf von Mexiko, das Karibische Meer und den Mittelamerikanischen Ländern Guatemala und Belize. Mexiko hat eine Fläche von 1.972.550 km² und 120.286.655 Einwohner (Juni 2014).

Der Name stammt von der Azteken Hauptstadt Mexico-Tenochtitlan. Erste Besiedlung Mexikos fanden vor ca. 22.000 Jahren statt. 1500 bis 900 v. Chr. begannen die Einwohner mit dem Ackerbau. Bis 1500 n. Chr. entwickelten sich verschiedene Kulturen der Maya, Olmeken, Tolteken und Azteken. Zwischen 1519 und 1521 eroberte der Spanier Hernán Cortés das Azteken-Reich. Mit anderen von Spanien eroberten Gebieten wurde das Vizekönigreich Neuspanien gebildet.

Nach den Napoleonischen Kriegen und der Schwächung Spaniens wurde am 16. September 1810 die Unabhängigkeit Mexikos. Nach dem folgendem Krieg bis 1821 wurde die Unabhängigkeit am 27. September 1821 anerkannt. In der Folge war Mexiko nach Kriegen, Aufständen und Revolutionen mehrfach Kaiserreich oder Republik. Es spalteten sich Gebiete ab, aus denen sich die unabhängigen Staaten Guatemala, El Salvador, Nicaragua, Costa Rica und Honduras bildeten. Nach dem Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko 1846 - 1848 verlor Mexiko große Gebiete an die USA, die späteren US-Bundesstaaten Kalifornien, New Mexico, Arizona, Nevada, Utah und Colorado.

   Quelle:   http://de.wikipedia.org/wiki/Mexiko

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Alle wütend verbrachte Zeit ist verloren Zeit, um glücklich zu sein.

Andere zu kritisieren ist mitunter eine Möglichkeit, sich selbst in ein besseres Licht zu setzen.

Armes Mexiko, so nahe an den USA und so fern von Gott.

Auf einem hohen Felsengipfel wachsen keine Bäume, und im Schädel eines Hochmütigen wächst keine Weisheit.

Bauch voll, Herz zufrieden.

(Ähnliches Sprichwort auch in Kuba oder anderen spanischsprachigen Ländern. Wenn man sich satt gegessen hat, ist man meist zufrieden mit sich und der Welt. Das bedeutet, wenn die Grundbedürfnisse gestillt sind, kann man sich um anderes kümmern oder sich zusätzlichen Wünschen zuwenden.)

Bei Gift ist ein Tropfen genug.

Betreffs des Geschmacks ist nichts geschrieben.

Bezüglich der Schweine ist alles Geld, und in Sachen des Geldes sind alle Schweine.

Bosheit hinterlässt Realität.

Da Ausreden erfunden wurden, macht niemand jemals etwas falsch.

Das Beste, was von Würfeln gesagt werden kann, ist, dass sie zum Stillstehen kommen können.

Das Element des Fisches ist das Wasser, das des Menschen der Mensch.


Das elfte Gebot: Du sollst nicht streiten.


Das Gute verkauft sich per Unze, das Schlechte per Kilogramm.


Das Leiden der vielen ist ein Trost für den Narren.


Dass einer sich aufs Reiten versteht, genügt nicht, er muss auch richtig abzustürzen wissen.


Das Verbrechen beschuldigt selbst.

Das Wasser, das du nicht trinken kannst, lass fließen.
(Man soll sich nicht mit Unwichtigem befassen. Schlechtes soll man hinter sich lassen und sich auf das Positive konzentrieren.)


Dem guten Musiker genügt eine Saite.


Der allzu schnelle Fluss gelangt selten bis zum Meer, und eine allzu eilige Heirat endet oft in einem Tränenmeer.


Der Bogenschütze, der ein schlechter Schütze ist, hat eine Lüge bereit.

Der Erben Tränen sind nur eine Maske, um seine Freude zu verschleiern.

Der Esel arbeitet doppelt so viel.
(Das bedeutet, man sollte intelligent arbeiten und auf Qualität achten. Wer dumm ist oder halbherzig arbeitet, ist dem Sprichwort nach ein Esel, weil er doppelt arbeiten muss.)

Der Frosch, der im Brunnen lebt, beurteilt das Ausmaß des Himmels nach dem Brunnenrand.


Der gebogene Baum wird nie wieder gerade werden.

(Das Sprichwort bedeutet, was bei Erziehung und Bildung von Kindern falsch beginnt, wird nie wieder richtig zu machen sein. Bei falschem Anfang wird das Ende auch nicht richtig.)


Der geschlossene Mund fängt keine Fliegen.
In einen geschlossenen Mund kommen Fliegen nicht hinein.
(Das bedeutet, man sollte nicht unnötig mehr als nötig reden oder unaufgefordert zu viele Informationen bekannt geben. Deutsches Sprichwort mit der gleichen Bedeutung: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.)

Der gute Vorsatz ist ein Gaul, der oft gesattelt, aber selten geritten wird.

Der Gute wird allenthalben und jederzeit für einen Dummen angesehen.

Die Heuchler ist bekannt durch seine Taten, nicht durch seine Kleidung.

Der Schoß des Besitzers ist Sicherheit genug für eine Katze.

Der tapfere Mann lebt, solange der Feigling will.

Der Teufel lacht über einen, der verleiht, was er selbst braucht.

Der Teufel weiß mehr, weil er alt ist, als weil er Teufel ist.

(Sprichwort auch in Kuba.)

Der tiefe Fluss ist ruhig, der wissende Mensch ist bescheiden.

Der Vorsichtige schreibt sein Versprechen auf eine Schiefertafel.


Die Angst reist nicht mit dem Esel.

(Wenn man nicht ganz dumm ist, wird man zu gefährliche Dinge unterlassen.)

Die begehrenswerteste Frau ist immer diejenige, die jemand anderem gehört.

Die Ehe ist der einzige Krieg, in dem du mit dem Feind schläfst.

Die Fledermaus vertrocknet an der Sonne und der Böse an sich selbst.

Die Macht ist eine Geige. Man nimmt sie mit der Linken, aber man spielt sie mit der Rechten.


Die schlafende Garnele wird von der Flut getragen.

(Wenn man schläft oder zerstreut ist, gerät man ins Hintertreffen oder verliert und wird von den Ereignissen fortgetragen.)

Die schlechten Schritte, mach sie schnell.

(Was man nicht gerne tut aber muss, sollte man schnell erledigen.)

Die schönste Hilfe der Engel sind die guten Einfälle, die sie uns zukommen lassen. Oft in den entscheidenden Augenblicken des Lebens.


Die Zunge langsam und die Augen schnell.

Egal, wie früh du aufstehst, die Morgendämmerung kommt nicht früher.
(Das bedeutet, egal was man tut, manches kann man nicht ändern.)

Ehe und Leichentuch kommen vom Himmel.

(Das bedeutet, schlechte und gut Dinge kommen beide unerwartet und allein.)

Ehrgeiz hat nie seine Erfüllung.

Ein Begräbnis für die Toten und Vergnügen den Lebenden.

Eine alte Henne gibt eine gute Suppe.


Eine Ameise auf Reisen (in Bewegung) leistet mehr als ein dösender Ochse.


Eine Antwort ohne eine Frage signalisiert Schuld ohne Frage.

Ein eifersüchtiger Liebhaber wird ein gleichgültiger Ehemann.

Eine Lampe auf der Straße, Dunkelheit zu Hause.


Eine leere Tasche wird nicht aufbleiben.

Einen Prozess gewinnen, ist so gut wie ein feistes Huhn für eine Kuh erhalten.

Eine Saite ist gut genug für einen guten Musiker.

Ein Geheimnis zwischen zwei ist Gottes Geheimnis; ein Geheimnis zwischen drei ist allen bekannt.

Ein goldener Judas ist mehr wert als ein eisernes Kruzifix.

Ein goldener Käfig ist immer noch ein Käfig.


Ein guter Hahn wird auf jedem Misthaufen krähen.


Ein guter Mensch findet in jedem Land seine Heimat.


Ein Haus ruht nicht auf der Erde, sondern auf den Schultern der Frau.


Ein jeder kehr vor seinem Tor, da hat er genügend Dreck davor.

Ein Lächeln kostet nichts.

Ein Mann ohne Glück ist entweder nicht gut oder nicht gesund.

Ein müßiger Geist (Verstand) ist der Spielplatz des Teufels.

Ein Pferd für den Herrn, ein Maultier für den Mulatten und einen Esel für den Indianer.

Ein rechtzeitiger Ruf ist besser als ständiges Gerede.

Ein Vogel in der Hand ist mehr wert als hundert fliegende.
(Ähnliche Sprichworte mit gleichem Sinn auch in vielen anderen Ländern. Das Sprichwort bedeutet, man sollte mit dem wenigen, das man hat, zufrieden sein und sich nicht etwas Unerreichbares wünschen. Ähnliches Sprichwort in Deutschland: Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.)

Ein voller Bauch, ein zufriedenes Herz.


Ein vorgewarnter Mann ist gleich zu zweit.


Ein Wort und ein Stein einmal weggeworfen können nicht zurückgeholt werden.

Eroberer sind Könige, die Eroberten sind Diebe.

Es genügt nicht für einen Mann zu wissen, wie man reitet, er muss auch wissen, wie man fällt.


Es gibt keine Wahl zwischen zwei Dingen ohne Wert.

Es gibt mehr Zeit als das Leben.

Es gibt nichts Schlechtes, ohne etwas Gute.

Es gibt nichts, was den zehn Fingern gleichkäme.

Es ist besser, arm zu sein, als alleine zu leben.

Es ist ein schlechter Start in die Woche für den Mann, der an einem Montag gehängt wird.

Es ist schwer, einen so treuen Gefährten wie den Hund zu finden, hat ein Armer ihn großgezogen, so wird er keinem Reichen folgen.

Essen ohne Chili ist wie Liebe ohne Küsse.


Frag nicht nach Birnen von einer Ulme.

(Man soll nichts von jemandem erwarten, was der nicht kann oder hat.)

Füge deinen Lügen ein Körnchen Salz hinzu, und sie werden Glauben finden.


Geld ist ein guter Diener, aber ein schlechter Herr.

Gib das Fleisch für einen Monat auf, und es wird dich drei Monate lang in Ruhe lassen.
(Das Fleisch meint hier die Sinneslust nach dem anderen Geschlecht.)

Glaube nie den Tränen einer Frau.


Gott bewahre uns vor denen, die ständig beten.


Gott gebe den Reichen Geld, um sie vor Mangel zu bewahren, denn sonst würden sie verhungern.


Gott straft ohne Peitsche und ohne Worte.


Hast du keine Tür zum Schließen, so schließe den Mund.


Ich habe vergessen, wo das Beil begraben liegt.


Im Haus des Schmiedes ist die Hacke aus Holz.

(Sprichwort in Deutschland mit ähnliche Bedeutung: Der Schuster hat die schlechtesten Schuh.)

In der Jugend lernen wir, im Alter verstehen wir.

In des Goldes Nähe nimmt auch Kupfer dessen Farbe an, unter Guten bessert sich auch der Schlechte.

In dieser trügerischen Welt gibt es weder Wahrheit noch Lüge; alles ist wie die Farbe des Kristalls, durch den du blickst.

In schlechten Zeiten mache ein freundliches Gesicht.

Ist es nicht gestohlen, ist es ein Vermächtnis.

Je früher du aufstehst, desto mehr siehst du, je später du ins Bett gehst, desto mehr hörst du.

Je mehr man sieht, desto weniger sieht man.

Je weniger Esel, desto mehr Maiskolben.

Keine Straße ist sicherer als die gerade ausgeraubt.

Kein reicher Mann hat je (an einem Tage) dreimal soupiert.

Kein Tier ist so dumm, dass es mit seinem Fuß zweimal am selben Stein anstößt.


Kein Unglück so groß, es hat ein Glück im Schoß.


Lass die Zunge nicht sprechen, was der Kopf bezahlen muss.

Leichen und lästige Gäste stinken am dritten Tag.

Liebe ist blind - aber nicht die Nachbarn.

Liebe ist zu selten, um sie an die Eifersucht zu verlieren.

Lieben heißt teilen.

Liebe von weitem ist Krebsliebe.

Manchmal bekommt man eine bessere Hilfe von Fremden als von Freunden.


Man muss nicht studieren, um ein Narr zu werden.

Meiner Tochter Sohn ist gewiss mein Enkel, aber nur Gott weiß, ob meines Sohnes Sohn mein Enkel ist.

Mestizen sind vom Teufel, Vollblutindianer aber von Gott geschaffen worden.

Nicht alles, was glänzt, ist Gold.

(Da auch anderes außer Gold glänzt, kann der äußere Anschein trügen. Es ist nicht immer das, was der Anschein verspricht, nicht immer das enthalten, was die Verpackung annehmen lässt. Ähnliche Sprichworte auch in Deutschland und anderen Ländern.)

Niemand lebt im Kopf eines anderen Menschen.

Niemand stolpert zweimal über den gleichen Stein.

(Niemand würde zweimal den gleichen Fehler machen. Mit der gemachten Erfahrung kann man es das nächste Mal anders und besser machen.)

Niemand verlässt diese Welt lebendig.

Niemand will ein schlafendes Pferd kaufen.

Nur die Sargträger kennen das Gewicht der Toten.

Nur Jungen sind imstande, den Teufel zum Weglaufen zu bringen.

Obwohl ein Affe sich in Seide kleidet, ist er immer noch ein Affe.
(Sprichwort auch in Kuba.)

Rache ist ein Gericht, das besser kalt schmeckt.

Respekt für die Rechte anderer ist Frieden.

Schau keinem geschenkten Pferd ins Maul.
(Man sollte Geschenke nicht zu genau ansehen, auch Geschenke von minderer Qualität sind besser als nichts. Ähnliche Sprichwörter auch in anderen Ländern, in Deutschland: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.)

Seit Ausreden erfunden wurden, hat nie mehr jemand Unrecht gehabt.


Selbst der engste Gürtel kann den Bauch eines dicken Mannes nicht verkleinern.

Selbst der weise Salomo hat seine Frau um Rat gefragt.


Selbst tausend Gerüchte ergeben noch nicht ein Körnchen Wahrheit.


Sobald der Hund tot ist, ist die Tollwut beendet.

Stell` dich nicht vor die Sonne, denn du könntest durchsichtig werden.
(Das Sprichwort bedeutet, wenn man einen Mächtigen oder Starken zum Gegner hat, werden die eigenen Schwächen schnell offenbar, sie zeigen sich dann für alle.)


Taten und nicht Worte sind die Beweise der Liebe.

Trauer singt auch, wenn es tief zum Weinen ist.

Über die Geschmäcker ist nie ein Buch geschrieben worden.

Unter spanischen Aufsehern muss die Arbeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gehen.


Vereinbarungen sollten klar ausgedrückt werden, und Schokolade sollte dick serviert werden.

Vergiss nicht: Auch der Fisch stirbt an seinem eigenen Maul. Hätte er es nicht aufgemacht, hätte er den Haken nicht geschluckt.

Verwandte und die Sonne, je weiter weg, desto besser.

Vom gefällten Baum machen alle Kleinholz.

Von denen, die wollen, wird mehr erreicht, als von denen, die können.

Wahre Freundschaft ist wie eine Seele, in zwei geteilt, um in zwei Körpern zu wohnen.


Wenn auf einem unendlichen Spaziergang, gehe schneller.

Wenn der Fluss rauscht, schleppt er Felsen.
(Eine Ausrede dafür, dass bei Gerüchten oder übler Nachrede auch bei bewiesener Unwahrheit, das sie von einigen Menschen trotzdem geglaubt und weitererzählt werden. Das bedeutet, wenn Gerüchte verbreitet werden, muss angeblich ein wahrer Kern daran sein. Deutsches Sprichwort mit der gleichen Bedeutung: Wo Rauch ist, muss auch Feuer sein.)

Wenn der Kummer zu tief fürs Weinen ist, kann er ein Lied auf unsere Lippen bringen.


Wenn die Hebamme unfähig ist, beschuldigt sie das Kind.


Wenn die Hoffnung verloren geht, ist es besser, sich zu beeilen.

Wenn die Nacht herabsinkt, stirbt das Gesicht.

Wenn du deine Frau nicht ehrst, bist du selbst entehrt.

Wenn du ein guter Richter wärst, achte darauf, was jeder sagt.

Wenn du siehst, dass dein Nachbar seinen Bart rasiert, solltest du beginnen, dich einzuseifen.
(Das bedeutet, wenn sich die Umgebung ändert, sollte man auch bereit für Änderungen sein.)

Wenn einmal auf der schiefen Ebene, haben selbst die Steine Räder.


Wenn graue Haare am Kopf des Indianers auftauchen, ist der Spanier schon lange gestorben.


Wenn man im Alter von fünfundzwanzig Jahren die Weisheit der Fünfzigjährigen hätte, so gäbe es keine Armen mehr.


Wenn Onkel Sam niest, erkältet sich Mexiko.

(Das bedeutet, Mexiko ist in mehrfacher weise von den USA abhängig.)

Wenn von Schweinen die Rede ist, dreht sich alles um Geld, wenn von Geld die Rede ist, sind wir alle Schweine.


Wenn zwei Arme heiraten, ist es der Anfang einer Generation von Bettler.

Wer bei Tagesanbruch nass wird, hat viel Zeit, wieder trocken zu werden.

Wer die Wahrheit sagt, begeht keine Sünde, aber er verursacht Unannehmlichkeiten.


Wer einmal Tortillas, Frijoles oder Tamales gegessen hat und das Land verlässt, geht an Heimweh nach Mexiko zugrunde!

Wer früh aufwacht, dem hilft Gott.

(Sprichwort in Deutschland: Wer früh aufsteht, dem hilft Gott.)

Wer geboren ist, ein Blumentopf zu sein, wird nicht über die Veranda hinausgehen.


Wer nicht spricht, wird von Gott nicht gehört.


Wer niemals ein Hirt ist, ist immer ein Schaf.


Wer schweigt, stimmt zu.


Wer sich auf das Fangen versteht, dem läuft selbst das Raubtier zu.


Wer viel reist, kennt seine Eltern nicht mehr.


Wie angenehm, es regnen zu sehen, ohne nass zu werden.


Wie wild der Fluss auch ist, er fließt in seinen Ufern, wie zahlreich die Menschen auch sind, sie leben dennoch nach den Gesetzen.


Wir haben keine Kinder, aber haben Namen für sie alle.


Wir kommen nur, um zu schlafen, wir kommen nur, um zu träumen. Es ist nicht wahr, dass wir zum Leben auf die Erde gekommen sind.


Wo Bäume sind, gibt es keine Erbauer.

Wo das Gute ist, gibt es Milch, wo das Böse ist, fließt Blut.

Wo es Waffen gibt, wird es Kriege geben.

Wo Feuer war, bleibt Asche.
(Das bedeutet, von allem, was vergangen ist, wird immer etwas übrig bleiben.)

Wohin du auch immer gehst, du wirst es sehen.

(Das bedeutet, man sollte sich in der Fremde wie die Einwohner benehmen.)

Worte des Mundes sind wie ein Stein in einer Schleuder.

Wörter und Federn werden vom Wind weggetragen.

Wo sich Fliegen hinsetzen, da finden sich auch Würmer, und wo Mönche sind, da finden sich auch die Sünden.

Zahle, was du schuldest und du weißt, was du wert bist.

Ziehe Krähen auf und sie hacken dir deine Augen aus.
(Ähnliche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Wie du säst, so wirst du ernten.)

Zu dumme Worte machen taube Ohren.

Zuerst kommen die Küsse, dann die Beleidigungen.

Zu viel Weihrauch schwärzt das Heiligenbild.


Zwischen dem Heiligen und der Heiligen errichtet eine Mauer aus Mörtel und Stein.