Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Sprichworte aus Belize
Flagge von Belize
Wappen von Belize
Flagge von Belize
Wappen von Belize
Belize ist ein Staat in Zentralamerika am Karibische Meer auf der Halbinsel Yucatán zwischen Mexiko und Guatemala. Belize ist mit 22.966 km² nach El Salvador der zweitkleinste Staat Amerikas. Bis zur Unabhängigkeit am 21. September 1981 war Belize die Kolonie Britisch-Honduras (ab 1973 schon mit dem Namen Belize). Der Name Belize stammt vom Belize River, der 1677 vom Dominikanerpriester Fray José Delgado als als „Río Balís“ bezeichnet wurde. Der Name wurde von seinem Übersetzer wahrscheinlich vom Maya-Wort „belix“ her genannt, was „schlammig oder trübes Wasser“ bedeutet. Es ist der einzige zentralamerikanische Staat mit Englisch als Amtssprache. Ein Drittel der ca. 328.000 Einwohner (2012) hat afrikanische Vorfahren. Neben dem europäischen und afrikanischen ist Belize von der Kultur der Mayas beeinflusst. Belize ist Mitglied des Commonwealth of Nations mit Königin Elisabeth II. als Staatsoberhaupt, vertreten durch einen Generalgouverneur.

Die größte Bevölkerungsgruppe mit 44% sind die Mestizen, die Weiße und Ureinwohner, deren Anteil bei ca. 11% liegt, als Vorfahren haben. Kreolen mit Sklaven von den Kleinen Antillen als Vorfahren haben einen Bevölkerungsanteil von ca. 30 %. Weiter gibt es die Garifuna, den „schwarzen Kariben“ und eine kleine Gruppe von Nachkommen von Einwanderern aus den USA und Großbritannien sowie deutschstämmige Mennoniten aus Mexiko.

Schon 2000 v. Chr. war die Region von den Maya besiedelt, deren Blütezeit um 900 n. Chr. endete und deren Nachfahren heute noch im Land leben. Im 16. Jahrhundert kamen die spanischen Eroberer und das Gebiet wurde 1617 Bestandteil des Generalkapitanats Yucatán im Vizekönigreich Neuspanien. Später war hier auch ein Rückzugsgebiet für britische Piraten, die Raubzüge gegen die spanischen Flotten unternahmen. 1763 erhielten ehemalige Piraten und britischen Siedler mit dem Vertrag von Paris von Spanien die Erlaubnis, in einem bestimmten Teil Belizes Holz zu gewinnen und mit Tropenhölzern zu handeln. Ab dem 18. Jahrhundert begannen die europäischen Siedler, afrikanische Sklaven zur Arbeit einzusetzen. 1833 wurde die Sklaverei abgeschafft. Die Sklavenhalter wurden für den Verlust ihres „Eigentums“ der Sklaven entschädigt. Die ehemaligen Sklaven wurden nicht entschädigt und durften auch kein Land erwerben. Am 10. September 1798 kam es in der Schlacht von St. George’s Caye zur militärischen Niederlage der Spanier und das Land kam de facto unter britischer Herrschaft. 1862 wurde es zur britischen Kronkolonie British Honduras. 1973 wurde die Kolonie in Belize umbenannt, unter welchem das Land am 21.9.1981 unabhängig wurde.

Wahlspruch von Belize:    Ich blühe im Schatten

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Belize

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Betteln um Wasser kocht die Kuhhaut nicht.
(Das bedeutet, betteln löst keine Probleme.)

Blut folgt deiner Vene.
(Zuerst kommt die Familie. Vergleichbares Sprichwort: Blut ist dicker als Wasser.)

Blut ist dicker als Wasser, aber Wasser schmeckt besser.

Blut kann nicht mit Blut abgewaschen werden.

Das Auge des Meisters mästet das Kalb.
(Wenn die Vorgesetzten den Untergebenen und Angestellten auf die Finger sehen, arbeiten alle besser.)

Das Blatt fällt nicht weit vom Baum.

Das gleiche Messer, das die Schafe tötet, tötet die Ziege.
(Das bedeutet, was dem einen passiert, kann auch anderen passieren.)

Dein Finger sagt nie schau hier, er sagt Blick dort.
(Menschen erzählen meist nichts von sich, sondern von anderen.)

Der Affe kennt den Ast, um hinauf zu schwingen.

Der Fischer sagt nie, seine Fische stinken.
(Man wird nie über sich oder seine Familie schlecht reden.)

Der Mann, der den Pferdeschwanz anhebt, weiß, dass der Hintern rot ist.
(Es ist jemand dabei, der die Wahrheit kennt.)

Der Tiger geht vorsichtig auf einem schlüpfrigen Abhang.
(An unbekannten oder gefährlichen Orten oder Situationen sollte man vorsichtig sein.)

Der Topf verflucht den Kessel und sagt, dessen Boden ist schwarz.
(Das bedeutet, man findet immer Fehler bei anderen und übersieht dabei die eigenen möglicherweise größeren Fehler.)

Der Umschlag des Buches erzählt die Geschichte nicht.

Der verächtliche Hund frisst schmutzigen Pudding.
(Ein pingelig und wählerischer Mensch isst unwissentlich etwas Schmutziges oder Verdorbenes.)

Der Wind weht den Pelikan an den gleichen Ort, an dem er gehen will.
(Damit ist jemand gemeint, der immer den Weg des kleinsten Widerstands geht.)

Diebe gedeihen nicht.
(Diebe und unehrliche Menschen werden nie auf Dauer Erfolg haben.)

Die kleine Axt fällt einen großen Baum.
(Auch kleine Dinge können große zu Fall bringen.)

Die Kuh weiß, wo der schwächste Teil des Zauns ist.

Diese Zeit ist nicht wie die Zeit vorher.

Die Sünden der Mutter fallen auf das Kind.

Die Zeit ist länger als ein Seil.
(Egal, wie lange es dauern wird, die Dinge werden sich ändern.)

Du bist in der ganzen Stadt wie ein streunender Hund.
(Es ist besser, öfter zu Hause zu bleiben und sich nicht sinnlos herumtreiben.)

Du hältst keinen Esel an, der dir nicht gehört.

Du kennst nicht die Verwendung des Wassers, bis der Brunnen trocken fällt.
(Man lernt den Wert einer Sache meist erst dann zu schätzen, wenn sie nicht mehr da ist.)

Du reitest ein hohes Pferd.

Du wirst wissen, wie Gerste wächst.
(Das bedeutet, man weiß, wie schwer oder kompliziert etwas ist.)

Eine Freundschaft, die stirbt, wird nie wiedergeboren.

Eine leere Crocotasche kann nicht aufstehen.

Eine schlechte Sache hat nie einen Besitzer.

Ein Feigling behält seine Knochen.

Ein Lügner ist vergesslich.

Ein törichter Hund bellt das Mondlicht an.
(Misstrauische Menschen sorgen sich um alles.)

Ein verheirateter Mann hat Probleme.
(Herumalbern mit einem verheirateten Mann wird Ärger bringen.)

Entferne den Stein, und du stolperst nicht.

Er ist im Katzen- und Hundehimmel.
(Jemand ist sehr glücklich.)

Er ist wie eine Katze erschrocken.
(Er ist ein sehr schreckhafter Mensch, ähnlich den Katzen die sich schnell erschrecken.)

Er lügt schneller, als ein Pferd trabt.
(Jemand neigt dazu, schnell und viel zu lügen.)

Er redet groß, aber er sch... klein.
(Vergleichbares deutsches Sprichwort: Viel Gerede und nichts dahinter.)

Es ist ein Narr, der spricht, aber es ist kein Narr, der zuhört.
(Wer zuhört und intelligent genug ist, kann auch von Narren seinen Nutzen haben.)

Es nützt nichts, den Hintern vor der Verrichtung zu wischen.

Freundliche Worte brechen keine Kieferknochen.

Glatt wie ein Okro*1.
(Jemand ist klug und listig, von anderen kaum zu fassen.)

Gott mag nichts Hässliches.
(Gott wird sich an alles erinern, auch an alle schlechten Taten, die er nicht mag.)

Große Worte brechen keines Mannes Kieferknochen.
(Wichtig tun und nichts ausrichten. Vergleichbare deutsche Sprichwörter: Groß denken und nichts dahinter., Gute Worte und nichts dahinter geben sie im Sommer und Winter., Viel Gerede und nichts dahinter.)

Halte dein Hinterteil in Einklang mit den Fersen.
(Das bedeutet, eins hängt von anderen ab.)

Hänge deinen Hut nicht höher als du reichen kannst.
(Man kann nur das ausgeben, was man vorher eingenommen hat. Vergleichbare Sprichwörter in Deutschland: Jeder strecke sich nach seiner Decke. und Man muss sich nach der Decke strecken, sonst kommt man mit den Füssen aufs Stroh.)

Ich werde die Gans sein, die das Gras vom Grab deiner Großmutter nimmt.
(Wer das sagt, meint, er wird noch sehr lange leben und deshalb sollte man einen gut behandeln.)

Ich werfe meinen Mais, aber ich rufe die Vögel nicht.


Je älter die Geige, desto süßer der Klang.

Jeder fette Vogel hat seinen Tag.
Jeder Hund hat seinen Tag.
(Irgendwann holt einen jede Tat ein, den einen früher, den anderen später.)

Jeder Schläger bekommt seine Prügel.

Jeder Topf hat einen Deckel.

Jeder Tyrann hat seinen Fänger.

Je dunkler die Beere, desto süßer der Saft.
(Das bedeutet, dunkelhäutige sollen bessere Liebhaber sein.)

Kleine Rede, mehr Taten.

Kleine Ruder kontrollieren das große Schiff.

Lass nie den Knochen fallen, um den Schatten zu fangen.

Mach dich selbst zum Scheuerlappen und die Menschen werden ihre Füße auf dir abwischen.
(Sobald man eine Schwäche zeigt, werden die anderen sie zu deinem Nachteil ausnutzen.)

Meine Hand war nicht in der Kirche.
(Ein guter Mensch wird sich verteidigen, egal wie.)

Nenn den Alligator nicht ein Großmaul, bis du den Fluss überquert hast.

Nicht alles, was Zucker hat, ist süß.
(Vergleichbare deutsche Sprichwörter: Der Schein trügt. und Der Schein betrügt, die Wahrheit siegt.)

Nicht jeder Tag ist Sonntag.

Nimm kein ernstes Thema und spiel damit.

Nur Hunde bellen und jagen.
(Man sollte immer nur eine Sache zur Zeit machen.)

Schwierigkeiten machen sich nicht selbst.
(Wenn man nicht vorsichtig ist, werden Schwierigkeiten kommen.)

Trage nicht alle Eier in einen Korb.

Was die Augen nicht sehen, wird dem Herz nicht wehtun.

Wegen ihres Mauls wurden die Fische gefangen.
(Zu vieles reden wird dich in Schwierigkeiten. bringen.)

Wegerich schmeckt nicht wie Reis.

Weine nicht über verschüttete Milch.

Wenn die Kakerlake einen Ball hält, lädt sie keine Hühner.
(Das bedeutet, man lädt sich keinen Ärger ein.)

Wenn die Katze nicht da ist, tritt die Ratte ein.
(Das bedeutet, wenn die Autorität weg ist, machen die Zurückgebliebenen Ärger und Schwierigkeiten.)

Wenn du dein Bett hart machst, musst du in ihm schlafen.
(Man muss die Folgen vom eigenen Verhalten selbst tragen.)

Wenn du dem Geist folgst, wirst du ins Wasser springen.
(Wer schlechten Leuten folgt, wird in Schwierigkeiten geraten.)

Wenn du in Schwierigkeiten kommst, passt du in das Hemd eines Kindes.

Wenn du Mitleid mit einem mageren Hund hast, wird der magere Hund sich umdrehen und dich beißen.

Wenn ein Huhn fröhlich ist, wird ein Falke es vor Tagesanbruch fressen.
(Die Freude wird nur von kurzer Dauer sein, wenn man zu unvorsichtig ist oder sich zu früh freut.)

Wenn ein Hund Geld hat, frisst er Käse.
(Wenn jemand Geld hat, kauft er Dinge, die er eigentlich nicht braucht oder nicht kaufen würde.)

Wenn ein Mann dir einen Korb zum Wasser zu tragen gibt, bedeutet es, dass er dich hasst.

Wenn ein Mensch stirbt, wächst Gras an seine Tür.
(Tote werden bald vergessen.)

Wenn es nicht angebrannt ist, ist es nicht getan.
(Das bedeutet, wenn das Essen nicht gut gekocht ist, ist es nicht fertig.)

Wenn es regnet, sprechen die Geier über den Bau eines Hauses.
(Viele warten, bis es fast zu spät ist, erst wenn das Unglück eingetreten ist, werden sie handeln.)

Wirbel keinen stinkenden Schlamm auf, wenn du den Geruch nicht ausstehen kannst.

Wo Hunde nicht eingeladen sind, werden Knochen nicht vorgesehen.

Wo Knochen nicht vorgesehen sind, sind Hunde nicht eingeladen.

Zähle nicht die Hühner, bevor sie schlüpfen.

Zu viel von einer Sache ist zu nichts gut.
(Zu viel ist auch in Deutschland nicht gut: Wer zu viel fordert, bekommt nichts. Wer zu viel verlangt, verliert noch, was er hat. Zu viel Honig ist bitter. und etliche andere Sprichwörter.)
*1 Okra - auch Okra oder Gemüse-Eibisch genannt, ist ein Malvengewächse (Malvaceae). Es ist eine aus dem Hochland Ostafrikas (Äthiopien) stammende Gemüsepflanze. Sie wird bis zu 2,50 Meter hoch, hat gezahnte Blätter und große gelbe Blüten. Die Kapselfrüchte, die „Schoten“, werden 2 bis 20 Zentimeter lang und haben Ähnlichkeit mit Erbsen und Bohnen. Sie wird im afrikanischen und asiatischen Raum verwendet und Südamerika, den Südstaaten der USA, der Karibik und im Balkan angebaut.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Okra