Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Marokkanische Sprichworte
Flagge Marokko
Wappen Marokko
                          Flagge von Marokko                                         Wappen von Marokko

Das Königreich Marokko hat fast 32,6 Mill. Einwohner (2012) und liegt im Nordwesten Afrikas. Es ist nur durch die Straße von Gibraltar, die an der schmalsten Stelle nur 14 km breit ist, von Europa getrennt. Während sich das Land selber offiziell als „Maghrebinisches Königreich“ bezeichnet, hat sich international die europäische Ableitung des Namens der ehemaligen Hauptstadt Marrakesch „Marokko“ durchgesetzt.
Als westlichstes der fünf bzw. sechs (mit Westsahara) Maghrebländer grenzt es im Norden an das Mittelmeer, im Westen an den Atlantischen Ozean und im Osten an Algerien. Marokko ist seit 1956 unabhängig und nach der Verfassung von 1992 eine konstitutionelle Monarchie. Marokkos Südgrenze ist wegen des Westsaharakonfliktes international umstritten.

Im 2. Jahrtausend v. Chr. besiedelten Berber-Stämme das Gebiet des heutigen Marokkos. Vom 12. Jahrhundert v. Chr. an gründeten die Phönizier an der Küste Handelsniederlassungen. Nach der Zerstörung Karthagos im Dritten Punischen Krieg 146 v. Chr. gerieten die Handelsniederlassungen unter römischen Einfluss. 33 v. Chr. wurde das Gebiet römisches Protektorat und schließlich 42 n. Chr. als Mauretania Tingitana mit der Hauptstadt Tingis (heute Tanger) und Mauretania Caesariensis mit der Hauptstadt Caesarea (heute Cherchell in Algerien) zu römischen Provinzen.
Um 700 erreichten die Araber bei ihren Vorstößen nach Westen die Gegend, begannen mit der Islamisierung der unterworfenen Bevölkerung und benannten sie nach dem arabischen Wort für Westen oder Sonnenuntergang „Maghreb“: Al-Maghrib ist heute der offizielle Name Marokkos.
Vom 16. Jahrhundert an hatten Portugiesen und Spanier begonnen, an der marokkanischen Küste Stützpunkte anzulegen.
Um 1669 ergriffen die Alawiden, die noch heute in Marokko herrschende Dynastie, die Macht. Sie befreiten in der Folge die meisten der von Spanien und Portugal besetzten Küstenstädte.

1777 war Marokko das erste Land, das die jungen USA offiziell anerkannten. Die Moroccan-American Treaty of Friendship von 1783, die von US-amerikanischer Seite von John Adams und Thomas Jefferson unterzeichnet wurde, ist somit auch der längste ungebrochene Freundschaftsvertrag der USA mit einem anderen Staat.
1843/44 kam es zum Krieg mit Frankreich, der mit einer Niederlage der marokkanischen Truppen endete. In der Folge wurde Marokko zum Zankapfel der miteinander konkurrierenden europäischen Mächte.
Die volle Unabhängigkeit von Frankreich und Spanien erlangte Marokko erst 1956 wieder. 1957 nahm Muhammad V. den Königstitel an. Nach seinem Tode 1961 folgte ihm sein Sohn als Hassan II. auf den Thron.

Wahlspruch von Marokko:  Gott, Vaterland, König

   Quelle:  
http://de.wikipedia.org/wiki/Marokko

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Achte sie und sie wird auch dich achten.

Allah gibt getrocknete Bohnen dem zu essen, der keine Zähne mehr hat.

Ausdauer durchbohrt Marmor.


Behandle eine Frau und eine Eselin nicht als Gäste, sondern sorge dafür, dass sie sich an die Arbeit machen.


Bei allem vertraue auf Allah, aber binde erst dein Kamel an.

Besser das Gurgeln eines Kamels als die Gebete eines Fisches.


Besser du trägst den Korb oder handhabst die Sichel, als eine entwürdigende Ehe einzugehen.

Besser eine Handvoll getrocknete Feigen und zufrieden, als ein eigenes Tor von Pfauen zu besitzen und durch ein verrücktes Kamel ins Auge getreten zu werden.

Besser hält man Koliken aus als einen Mann mit schlechtem Benehmen.


Beurteile keinen Mann nach dem Weiß seines Turban, Seife wird auf Kredit gekauft.


Courage ist Illusion, Ausgeglichenheit ist das Beste, was wir bekommen können.


Das Bellen der Hunde verletzt die Wolken nicht.


Das Erste, was man besitzen sollte, ist ein Haus, und das Letzte, was man für ein Haus verkaufen sollte, ist das Grab auf dieser Seite des Himmels.


Das Firmament kreist, und die Stunden zeigen beständigen Wechsel.


Das Herz eines Narren ist in seinem Mund, der Mund eines weisen Mannes, ist in seinem Herzen.


Das Kamel sieht nie seine eigenen Buckel, hat aber den von seinem Bruder immer vor Augen.


Das, was du in deinen Suppentopf tust, kommt auf deinen Löffel.


Der beste Kampf ist oft der gegen sich selbst.


Der eilige Mann stolpert oft.


Der Festtags-Sonnenschein ist nur von kurzer Dauer.


Der Kameltreiber hat seine Pläne und das Kamel hat seine.

Der Kürbis wächst, und der Zaun hat den Ärger.


Der Maghreb ist ein heiliger Vogel. Sein Leib ist Algerien, sein rechter Flügel Tunesien, sein linker Marokko.

Der Mensch ohne Schulbildung gleicht dem Jagdhunde ohne Dressur.

Der Schlaf ist ein Herrscher.

Der Stock ist nur dann dein Freund, wenn er dich beim Überqueren des Flusses stützt.

Der Tag ist zum Sehen und die Nacht zum Hören da.

Der Unterricht der Jugend ist, wie einen Stein gravieren.

Der Unwissende verspottet seinen Nächsten, aber der Mann, der versteht, hält seine Zunge.

Der Wert eines Menschen liegt in dem Einlösen seiner Versprechen, nicht im Tragen eines Bartes, denn auch der Steinbock trägt einen Bart, und trotzdem kann ihn der Wolf fressen.

Dicke Bohnen landen nur bei denen, die keine Zähne haben.

Die Hand, die du nicht beißen kannst, küsse.


Die leuchtende und wohlverstandene Rede einer Person ist besser als die Rede von tausend Leuten, die nicht da sind.


Die Lippen des Toren bringen ihm Unfrieden und Prügel.


Die Überhastung stammt vom Satan und die Geduld vom barmherzigen Gott.


Die Zunge ist voller Kraft, aber der Arm ist träge.

Drei Dinge lassen Kummer fliehen; Wasser, grüne Bäume und ein schönes Gesicht.

Eine alte Katze wird nie lernen, wie man tanzt.


Eine Bohne macht keine ganze Mahlzeit.

Ein edles Blut ist nichts wert, wenn die Seele niedrig ist.


Eine ehrliche Antwort ist wie ein Kuss auf die Lippen.


Eine einfache Rosine berauscht ihn mehr als der Verstand erlaubt.

Eine Frau mit schönen Füßen braucht ihr Gesicht nicht zu verdecken.


Eine Handvoll Couscous*1 (Kuskus) ist besser als Mekka und all seinen Staub.


Eine kluge Frau hat viel zu sagen, und doch bleibt sie stumm.


Eine kurze Nachricht kann erhellend sein, so einfach wie das Einschalten von Licht, das Problem ist, den Schalter im Dunkeln zu finden.

Einem starken Arm widersteht nichts.


Eine Pfeife Rauschgift (Marihuana) am Morgen gibt einem mehr Kraft als 100 Kamele im Innenhof.

Einer, der nicht reist, kennt den Wert von Männern nicht.


Einer, der von Worten nicht überzeugt wird, wird auch mit einem Stock nicht überzeugt.


Ein Glücksfall ist ohne Wert, wenn jemand mit Not und Pech geschlagen ist.


Ein Hund auf der Flucht wurde sicher geschlagen.

Ein Hund, der sich bewegt, ist besser als ein bewegungsloser Löwe.


Einige werden durch Schmerz und Leid erfahren, andere durch Freude und Lachen, so steht es geschrieben.


Ein Lehrer wird kommen, wenn der Schüler bereit ist.


Ein Mann, der Ohren und Augen verdrehen kann, ist ein guter Geschichtenerzähler.


Eins nach dem anderen.

Ein Stein von der Hand eines Freundes ist ein Apfel.

Ein Stein von zu Hause hat den Wert von zehn aus dem Flussbett.
(Sprichwort der Berber in Marokko und Algerien.
Ein Stein aus einem nahen Steinbruch, der gleich die richtige Form hat, kann besser zum Hausbau genutzt werden als die Steine aus einem entfernten Fluss, die durch das Wasser rund gespült wurden. Wenn man jemanden aus der Umgebung heiratet, weiß jeder vom anderen, was man erwartet. Fremde wissen es nicht und müssen sich erst langwierig anpassen.)

Ein Teufel beansprucht einen und nimmt zwei, ein Heiliger beansprucht zwei und nimmt einen.


Ein Tiegel für Silber und einen Ofen für Gold, aber Allah prüft das Herz.


Ein Ziegelstein in einer Wand ist mehr wert als eine auf ein Halsband gereihte Perle.


Engel senken ihre Flügel um Wissen zu suchen.

Er floh vor dem Loche und fiel in den Brunnen.

(Das Sprichwort bedeutet das Gleiche wie das Tibetische: Einem Pfeiler ausgewichen, einen Holzbalken voll getroffen, das Thailändische: Wer vor dem Tiger flieht, begegnet dem Krokodil. oder das Afrikanische: Er entfloh dem Krokodil im Wasser und traf auf dem Lande den Leoparden. Auf Deutsch: Vom Regen in die Traufe kommen.)

Erst als sie auf dem Pferd saß, bemerkte sie, dass sie vergessen hatte, sich zu rasieren.

(Die Frau hat sich nicht genügend auf ihre neue Aufgabe vorbereitet)

Erst dann, wenn du dir die Knochen gebrochen hast, wirst du ein Reiter.


Er will von dir die Schnur haben, dafür verspricht er dir die Ahle.

Es gibt keine Schönheit, aber die Schönheit der Aktion.


Es ist am Ziel, wenn man den Sieger kennt.


Es ist besser Meerwasser zu trinken als der Unfreundlichkeit der Trinkwasserhändler ausgesetzt zu sein.


Essen für einen reicht für zwei und Essen für zwei reicht für drei.

Frage sie nur nach ihrer Meinung, aber mache von ihrem Rat keinen Gebrauch.

Fragt er ein Nackten: "Brauchst du was?" - Antwortet der Nackte: "Schmuck".

Fremde Fehler haben wir vor Augen, unsere haben wir im Rücken.


Freundliche Worte sind eine Honigwabe, süß für die Seele und Heilung für die Knochen.


Freundschaft ist Honig - aber iss nicht alles.

Früh aufstehen ist Gold wert.

Für den gebrauchten Aufwand, sollst du belohnt werden.

Geh zu Bett mit deinem Ärger, dann wird dich am Morgen die Reue nicht quälen.


Genauso wie ein Fels durch den Wind nicht erschüttert wird, so sind die Weisen unerschütterlichen durch Lob oder Tadel.

Glück widerfährt dir nicht - Glück findet der, der danach sucht.

Gott hat die Wüste geschaffen, um in Ruhe darin wandeln zu können. Menschen haben darin nichts zu suchen, es sei denn, sie bewegen sich rasch von einem sicheren Punkt zum anderen.

Heirate keine unreinliche Frau, eine solche, Schicksalsschläge noch dazu, bringt dir nur Schaden.

Hundertmal nachzudenken und noch einmal mehr ist besser, als überstürzt etwas mit der Schere abzuschneiden.

Ich glaubte, einen Feigenbaum voller Früchte aufgetan zu haben, aber es war nur eine von Mücken heimgesuchte Ruine.

Ich habe sie losgeschickt, die Haare der Hyäne zu holen, da hat sie mir die Hyäne selbst herbei gebracht.

In den Augen seiner Mutter ist jeder Käfer eine Gazelle.


In Marokko wird man nie überrascht. Wenn du einen Esel fliegen siehst, sag nur, Allah ist zu allem fähig.


In seinem Herzen kann ein Mensch seinen Weg planen, aber Gott bestimmt jeden seiner Schritte.


Jeder Hund denkt an seine eigenen Flöhe als Gazellen.

Jede Rose hat einen Dorn als Freund.

Kälte lehrt Kohlen stehlen.

Kein Land ohne Steine, kein Fleisch ohne Knochen.


Korrigiere nichts mit einem Streik, was mit einem Kuss unterrichtet werden kann.


Langsamkeit kommt von Gott und die Eile vom Teufel.


Laufe so lange mit deinen Latschen, bis du Schuhe bekommst.


Leg deine Sorgen in ein Netz, einige werden durch die Maschen schlüpfen. Es werden aber immer noch genügend übrig bleiben, um dich zu plagen.

Marokko ist ein Land, das sein Wesen nur jenen offenbart, die sich die Zeit nehmen, Wasser zu schöpfen und eine Kanne Tee aufzugießen.

Mein Bauch schreit vor Hunger, aber mein Kopf bewahrt meine Würde.

Mit Brot und Salz sind wir vereint.

Möge Gott die Kristallschale verfluchen, aus der ich doch nur Galle trinken kann.

Möge Gott dir ein langes Leben geben, damit du immer wieder zu mir zurück kehrst und mich mit Leckereien verwöhnst.

Möge Gott uns lieber jemanden geben, der uns versteht, als einen, der uns Neujahrsgeschenke gibt.

Nähre dich von Brot und Butter, bis Gott dir den Schinken dazu gibt.

Nicht wunderhübsch, aber angenehm im Umgang, das ist besser als eine Schönheit, die dir das Leben vergiftet.

Nimm das Halfterseil und es wird dir den Esel führen.

Nur ein Tor wird das Bett verbrennen, weil ein Floh darin ist.

Packt mich ein und schnürt mich fest, aber erwartet von mir keinerlei Anstrengung.
Selbst wenn der Affe sich in Seide kleidet, hätte er doch wegen seines Fells keinen Anspruch darauf, Umgang mit den Gazellen zu pflegen.
Pläne scheitern mangels Anwalt
aber mit vielen Beratern gelingen sie.


Reden und Handeln ist das perfekte Verhalten.


Schieß keine Pfeile in einen gemalten Hirsch.


Schlag auf den Sattel, der Esel versteht das schon.

Sei ein Freund des Hundes, aber lege den Stock nicht beiseite.

Selbst die höchsten Berge beginnen am Boden.

Selbst wenn der Affe sich in Seide kleidet, hätte er doch wegen seines Fells keinen Anspruch darauf, Umgang mit den Gazellen zu pflegen.

Solange das Auge nichts sieht, sieht das Herz absoluten Frieden.

Suche die Freundschaft desjenigen, der wenig Freunde hat. Meide die Freundschaft desjenigen, der keine Feinde hat.


Such erst den Nachbarn, dann das Haus - und erst den Weggefährten, dann den Weg dir aus.

Tropfen für Tropfen füllt sich der trockene Fluss.

Tu, was deine Nachbarn tun, oder ziehe weg.

Übe keine Wohltätigkeit, dann wirst du auch nicht belästigt werden.

Überfluss lässt heiter strahlen, Unglück macht kümmerlich.

Um besser zu verstehen, muss man zuhören.

Unterrichte einen Mann, du unterrichtest einen Menschen, unterrichte eine Frau, du unterrichtest eine Nation.

Unter Walnüssen spricht nur die Leere.

Wegen einer einzigen Rose wird der Gärtner Diener tausender Dornen.

Wenige Wünsche, glückliches Leben.

Wenig und nachhaltig ist besser als viel und vergänglich.

Wenn das Glück dem Faulpelz lacht, schließt er die Augen und geht in Deckung.

Wenn die Gebete von Hunden erhört würden, würde Knochen vom Himmel regnen.

Wenn die Sterne klein scheinen, ist dies ein Fehler der Augen, nicht der Sterne.

Wenn du Angst vor etwas (jemandem) hast, gibst du ihm Macht über dich.


Wenn du Bewohner eines Ortes findest, die einen Esel anbeten, bringe dem Tier etwas Gras mit.

Wenn du deine Sorgen vergisst, wird der Sturm vorbei sein.

Wenn du die Wahrheit sagst, hast du besser einen Fuß im Steigbügel.

Wenn du einen Mann siehst, der auf einen hölzernen Stock reitet, sage zu ihm „Gute Gesundheit für Ihr Pferd“.


Wenn du ein Pflock bist, ertrage das Klopfen; wenn du ein Holzhammer bist, den Schlag.

Wenn du Ernsthaftes suchst, gehe es gründlich an. Das Belanglose wird vom Wind davongetragen.

Wenn du seinen Vater und Großvater kennst, kannst du auch seinem Sohn vertrauen.

Wenn ich höre, habe ich den Vorteil, wenn ich spreche, haben ihn andere.


Wenn man Frauen die Geschäfte lenken lässt, so ist das, als ließe man dem Maultier die Zügel frei.

Wenn man sagt, die Harira*2 ist kalt, sage ihm, seine Hand ist in ihr.

Wenn sich ein Mann eine Schnur um seinen Hals legt, wird Gott für jemanden sorgen, daran zu ziehen.
(ähnlich in Ägypten)

Wer den Honig will, muss auch die Stiche der Bienen ertragen.


Wer der Krähe folgt, wird zu Leichen von Hunden geführt.

Wer die Armen verachtet, verhöhnt ihren Schöpfer.


Wer die Müllhalde aufsucht, der muss mit dem üblichen Ärger rechnen.

Wer eine Nacht älter ist als du, der ist um eine List reicher.

Wer ein löchriges Tablett hochhebt, wird von dem herauslaufenden Inhalt bespritzt.

Wer etwas Großes tun will, muss durch viele Nächte wandern.

Wer Fez (Stadt in Marokko) mit einem Teppich betritt, verlässt es mit einem Geldsack.

Wer Geduld hat mit seinem Feind, belohnt sich selbst.


Wer Honig berührt ist gezwungen, seine Finger abzulecken.

Wer in die Wüste hineingeht, kommt als ein Anderer zurück.

Wer mich liebt, liebt mich wie ich bin, nicht nur, wenn ich geschminkt bin, sondern sogar dann, wenn ich mit Ruß verschmiert bin.

Wer nicht durch Bücher gelernt hat, den wird das Leben lehren.

Wer nichts zum Sterben hat, hat auch nichts zum Leben.

Wer Rücksicht auf seinen Esel nimmt, kann auf ihn zählen, wenn er mit ihm auf Wallfahrt geht.

Wer seinem Obstgarten die nötige Zeit zum Reifen lässt, wird die Früchte ernten können.

Wer sein Leid nicht zum Ausdruck bringt, der ist schlecht beraten, und zwar vom Satan selbst.

Wer weiter isst, obwohl er satt ist, gräbt sein Grab mit den Zähnen.

Wer Wind erfleht hat, der darf nicht weinen, wenn das Stroh davonfliegt.

Wie der Sand der Wüste dem müden Reisenden, so sind Worte für den, der die Stille liebt.

Wir wollen bereits Rosinen haben, obwohl die Weintrauben noch nicht einmal Form angenommen haben.


Zünde ein Streichholz über dem Meer von Meinungen an und alle Fische schwimmen weg.

Sprichwort aus Tanger

Huren und Diebe arbeiten am fleißigsten.

*1 Couscous (auch Kuskus) ist ein Gericht aus Nordafrika. Couscous wird aus befeuchtetem und zu Kügelchen zerriebenem Hartweizengrieß, Gerste oder Hirse hergestellt und zum Garen über kochendem Wasser oder einem kochenden Gericht gedämpft. Couscous ist Hauptbestandteil oder Beilage vieler Gerichte mit verschiedenen Gemüsesorten und Fleisch von Geflügel, Rind oder Lamm.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Couscous

*2 Harira ist eine traditionelle Suppe der arabischen und nordafrikanischen Küche des Maghreb, besonders in Marokko verbreitet. Nach Sonnenuntergang ist im Fastenmonat Ramadan Harira ein typischer Bestandteil des Mahls, oft sogar das erste Essen seit dem Morgen.
Die Hauptzutaten sind Kichererbsen oder Linsen, Tomaten, Zwiebeln, Rindfleisch und frische Kräuter. Varianten gibt es mit Lammfleisch und weißen Bohnen und auch vegetarisch. Auch außerhalb des Ramadan ist sie häufig Bestandteil eines Gastmahls.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Harira