Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Sprichworte aus Tunesien
Flagge von Tunesien
Wappen von Tunesien
Flagge von Tunesien
Wappen von Tunesien
Tunesien ist ein Staat in Nordafrika zwischen dem Mittelmeer und der Sahara. Es ist das nördlichste Land Afrikas und nur 140 Kilometer von Sizilien entfernt. Sein Name ist von dem Namen seiner Hauptstadt Tunis abgeleitet. Das Land hat 10.777.500 Einwohner (2012) und ist mit 163.610 km² ungefähr doppelt so groß wie Österreich.

Erste Spuren von nomadisch lebenden Jägern und Sammlern wurden in Tunesien aus der Altsteinzeit gefunden. Während der Jungsteinzeit entstand die Sahara mit dem heutigen Klima und Berber wanderten ein. Gegen Ende der Jungsteinzeit begannen die Phönizier das heutige Tunesien zu besiedeln und später entstand das Karthagische Reich. 1101 v. Chr. wurde nach einer Legende die erste Niederlassungen Utica gegründet. 814 v. Chr. gründeten aus Tyros kommende phönizische Siedler die Stadt Karthago. Karthago wurde innerhalb von 150 Jahren zur größten Macht des westlichen Mittelmeeres. Mit dem Römischen Reich führte Karthago die drei Punischen Kriege. Am Ende des Dritten Punischen Krieges (149–146 v. Chr.) wurde die Stadt Karthago drei Jahre belagert und zerstört. Das Gebiet Tunesien wurde Teil der römischen Provinz Africa mit Hauptstadt Utica. 14 n. Chr. wurde Karthago Hauptstadt des römischen Africa. Für sechs Jahrhunderte war Africa eine sehr wohlhabende Provinz Roms. In der Folge breitete sich das Christentum in Nordafrika schnell aus und entwickelte sich zu einem von mehreren Zentren des Christentums.

Ab 647 begannen arabisch/islamistische Vorstöße. 670 wurde Tunesien von Uqba ibn Nafi erobert. 695 und 698 eroberten die Araber Karthago und das Landesinnere. Nach einigem Widerstand konvertierten die meisten Berber zum Islam, vor allem durch die Aufnahme in die Streitkräfte der Araber. In der Folge befand sich Tunesien unter verschiedenen Einflüssen und Machtbereichen. Zwischen 1236 und 1574 regierte die erste tunesische Dynastie. Die Hauptstadt wurde nach Tunis verlegt, das sich dank dem Seehandel schnell entwickelte. 1574 wurde Tunis von den Osmanen erobert. Tunesien wurde damit eine Provinz des osmanischen Reiches. Die neuen Herrscher hatten aber wenig Interesse an Tunesien und ihre Bedeutung nahm ständig auf Kosten von lokalen Machthabern ab.

Wegen seiner strategischen Lage wurde Tunesien schnell zum Zielpunkt der französischen und italienischen Interessen. Im April 1881 drangen französische Truppen in Tunesien ein und eroberten innerhalb von drei Wochen Tunis. Das Protektorat wurde mit dem Vertrag von la Marsa vom 8. Juni 1883 gefestigt. Sie räumten Frankreich weitreichende Befugnisse in der Außen-, Verteidigungs- und Innenpolitik Tunesiens ein. Frankreich gliederte das Land in sein Kolonialreich ein und vertrat in der Folge Tunesien international.

Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts begann der Widerstand gegen die französische Besatzung, die Unabhängigkeit wurde gefordert und es gab Unruhen. Im 2. Weltkrieg wurde das Land Schauplatz der Schlacht um Tunesien, an deren Ende die deutschen Truppen am 11. Mai 1943 zur Kapitulation gezwungen wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der bewaffnete Widerstand Teil der Strategie zur nationalen Befreiung. Frankreich schickte 70.000 Soldaten, um die tunesischen Guerillagruppen unter Kontrolle zu bringen. Nach Zusicherung innerer Autonomie an Tunesien 1954 wurden am 3. Juli 1955 schließlich die französisch-tunesischen Verträge unterzeichnet. Nach neuen Verhandlungen erkannte Frankreich am 20. März 1956 die Unabhängigkeit Tunesiens an, wobei es die Militärbasis in Bizerta behielt. 1961 forderte Tunesien die Rückgabe der Militärbasis von Bizerta, was zur Bizerta-Krise führte. Sie endete mit der Rückgabe der Basis 1963.

   Quelle:  
 http://de.wikipedia.org/wiki/Tunesien

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Auf seinem Misthaufen ist jeder Hahn ein Stadtschreier.

Behaupte, dass du verrückt bist und du wirst leben.

Besser ein schlechter Fürst als eine weitschweifige Demokratie.

Das Getreidekorn dreht, dreht, dreht, und kommt immer zum Herzen der Mühle zurück.

Das Kamel sieht seinen Höcker nicht.

Der Ärger einer Frau ist mächtig und des Teufels List schwach.

Der einzige Unterschied zwischen Gurken und Wasser ist die Bewegung der Zähne.


Der Kaffee muss so heiß sein wie die Küsse eines Mädchens am ersten Tag, so süß wie die Nächte in ihren Armen und so schwarz wie die Flüche der Mutter, wenn sie es erfährt.


Der Mann ohne einen Freund ist ein Soldat ohne Waffen.

Die Abwesenheit vermehrt den Respekt.

Die Hoffnung und der Traum sind Brüder.

Die kahle Frau prahlt mit dem Haar ihrer Schwester.


Die Menge ist stärker als der König.


Die Reinheit deines Namens ist mehr Wert als die Reinheit deines Körpers.


Die Rose wächst auf dem Abfall.


Die Tinte des Gelehrten ist so kostbar wie das Blut des Märtyrers.

Die Verbrennung der glühenden Kohle fühlt nur jener, der darauf geht.

Die Winde haben sich gestritten, der Reisende trägt die Last.

Du solltest es in der Hochzeitsnacht gemacht haben, du Narr.

Ein Bulle ging, eine Kuh zu schwängern, und er kam mit einem Fötus zurück.


Eine Frau ohne Scham ist wie eine Speise ohne Salz.

Ein freundlicher Ehemann erfreut und wohnte er auch in der Wüste; ein missmutiger Ehemann bekümmert und wohnte er auch in einem Schloss.

Einhundert Alkoholiker sind besser als einer Spieler.

Ein Narr ist, wer eine Fremde heiratet, wenn seine Base ihn erwartet.


Er aß eine Feige und er dachte, der Herbst wäre gekommen.

Er ist jämmerlich ohne Gesäßbacke in den Basar eingetreten.


Er sagte: „Mein Onkel ist das Pferd.“

Er verkauft den Affen und er macht sich lustig über den Käufer.

Er war am Strand und fand das Meer nicht.

Es gibt keine Blindheit außer der Blindheit des Herzens.

Es ist besser, zu erröten, als die Sorge in deinem Herzen zu halten.


Es stolpern mehr Menschen über ihre Zunge als über ihre Füße .

Frage deine Frau um Rat und mache dann das Gegenteil.

Freude dauert sieben Tage, Traurigkeit aber ein Leben lang.

Gegen Schlangen, Frauen und Töchter gibt es nur ein Mittel: das Stöckchen.

Gehorsam einer Frau gegenüber ist der Weg zur Hölle.

Gib alles aus deinen Taschen; das Unbekannte gibt dir mehr.

Grausamkeit ist die Stärke der Feiglinge.

Jeder erwirbt Besitz - weise ist, wer seinen Besitz wahren kann.

Jedes Zimmer hat seine Miete, und für jeden Bart gibt es eine Schere.

Kleide eine Katze schön an, und sie wird eine Braut.

Komm immer durch die Vordertür in ein Haus.


Lieber Freundschaft mit einem wilden Tier als Freundschaft mit einem neugierigen Menschen.
(Vergleichbares Sprichwort auch in Mauretanien.)

Nachdem ich sah, was meine Mutter tat, vertraue ich nie einer Witwe.

Niemand wird sagen: „Mein Vater ist inkontinent.“ Jeder wird sagen: „Er ist ein Mann von Rat und Weisheit.“


Nur durch seine eigenen Bäume brennt der Wald ab.
(Das bedeutet, jeder stellt die Griff für Beile oder Hämmer zu Verfügung, die gegen einen selbst eingesetzt werden. Durch eigenen Taten und selbstgelieferten Argumente wird man zerstört.)

Respektiere dich selbst, und du wirst es wieder zurück bekommen.


Schlage ihn mit einer Bohne und er wird brechen.


Sie aßen unser Essen und vergaßen unsere Namen.


Sie fragten das Maultier, wer sein Vater war.


Sie fragten die weibliche Katze, warum ihre Kätzchen unterschiedliche Farben haben; sie sagte, dass sie zu verlegen ist, um nein zu sagen.


Spielen und Lachen sind besser als einen Beutel mit Gold Louis.

Stein für Stein ist das Haus gebaut.

Unterhalten sich zwei Menschen sehr vertieft, so ist einer der Betrogene.

Vertraue in Allah, aber binde dein Kamel an.

Vertraue nicht den Pferden, wenn sie weglaufen, oder den Huren, wenn sie bereuen.

Was die Heuschrecken übrig lassen, fressen die Vögel.


Weil er so viel gehandelt hat, ist er arbeitslos.

Wenn das Glück dich anlächelt, lache auch.

Wenn dein Freund Honig ist, lecke ihn nicht gänzlich.

Wenn der Bauch des Armen voll ist, wird er übermütig.

Wenn der Schwanz des Hundes mich retten kann, es ist mir sein Gestank egal.


Wenn der Vollmond dich liebt, warum sich über die Sterne sorgen?


Wenn dich die Frauen hassen, musst du ohne Abendessen schlafen gehen.


Wenn du dich rächst, wirst du bereuen. Vergib, und du wirst dich darüber freuen.

Wenn du hässlich bist, sei gefällig.

Wenn du jemanden ein Bambusrohr reiten siehst (in einer Weise, dass er seine Phantasie genießt, wie er ein Tier reitet), sag ihm „Was für ein schönes Pferd!"


Wenn eine Gazelle krank ist, schicke nicht den Löwen sie zu untersuchen.


Wenn er dir ein Seil gibt, binde ihn damit.


Wenn es irgendeinen Gewinn für die Partnerschaft gibt, teilen sich zwei eine Frau.


Wenn jemand dich mit einem Stein trifft, schlag ihn mit Brot; Dein Brot wird zu dir zurückkommen und sein Stein wird zu ihm zurückkehren.


Wenn mein Bauch aus Glas ist, werde ich ihn mit Brot und Huhn füllen; wenn er ein geschlossener Keller ist, werde ich ihn mit Kakerlaken füllen.


Wenn zwei Menschen einig sind, ist es, dass einer den anderen unterstützt.

Wer berühmt werden will, wird viele schlaflose Nächte haben.

Wer die Nacht im Sumpf verbringt, wird als Cousin eines Frosches erwachen.


Wer die (eine) Nacht mit Hühnern (einem Huhn) verbringt, wird am nächsten Morgen gackern.

Wer Großes leisten (Dinge erlangen) will, muss lange Nächte wandern.

Wer kam aus dem Grab zurück und erzählte die Geschichte?


Wer mit der Kleidung anderer Leute bedeckt ist, ist nackt.


Wer mit seinen eigenen Zähnen kaut, hat den meisten Nutzen.


Wer seinen Gegner (Feind) umarmt, macht ihn bewegungsunfähig.


Wer sich bildet, ohne zu handeln, der pflügt, ohne zu säen.

Wer unsere Mutter heiratet, der ist unser Vater.

Wie schön ist die Sonne nach Regen, und wie schön ist Lachen nach Sorgen.

Wir lobten die Braut, und sie wurde schwanger gefunden.


Zu dem Hund, der Geld hat, sagen die Leute „Herr Hund“.