Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte
____________

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________



Sprichworte der Myènè

Die Myènè (auch: Miéné, Myénés, Omyéné, Omyénés, Eigenbezeichnung: Ngwémyéné) sind eine ethnische Gruppe in Gabun, die aus sechs Untergruppen besteht. Zu diesen sechs Untergruppen gehören die Ajumba, Enènga, Galwa, Mpongwè, Nkomi und Orungu. Zusammen sind es ca. 50.000 bis 60.000 Menschen, was etwa 5% der Bevölkerung Gabuns ausmacht. Sie sprechen alle jeweils einen Dialekt derselben Bantusprache Myenemy. Ihr Siedlungsgebiet liegt an der Atlantikküste zwischen der Hauptstadt Gabuns Libreville und der Fernan Vaz Lagune und entlang des Flusses Ogooué bis nach Lambaréné.

Quelle: https://fr.wikipedia.org/wiki/Myènè_(peuple)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Auf der Seite, wo der Regen kam, blieb keine Lüge bedeckt.

Das Hühnerei hatte seine Mutter einmal ermahnt.

Das Leben des Menschen ist wie ein Wasserlauf, der vorüberfließt.

Das Tier mit einem Schwanz durchquert das Feuer nicht.

Das Unglück kennt andere nicht.

Der Piment reifte nicht in der Saison eines anderen.

Der Tanz der Pygmäen begann mit den Kindern, und die Eltern folgten.

Der Tod beendet eine Geschichte.

Die gute Ehe ist diejenige, die von der Kindheit an beginnt.

Die Lanze, die du mit Öl bestreichst, ist diejenige, die dich töten wird.
(Das bedeutet, man wird immer durch seine Nächsten verraten.)

Die Nachrichten gehen schneller als der Wind nur zu Beginn.

Die Reichen in ihren Gewändern und die halbnackten Armen: Jeder lebt in seiner Welt.

Die Schande zu verlieren motiviert nur die eigene Person, mehr zu arbeiten.

Du könntest recht haben, aber sobald der Wels plötzlich der Freund der Boa wurde, hast du folglich unrecht.

Du und ich werden wissen, wer wer ist, wenn der Regen uns wäscht.
(Ein Gecko hatte einen Freund, der vorgab, auch einer zu sein. Beide waren mit Staub bedeckt und dadurch unkenntlich. Da sagte der Gecko das Sprichwort, da er sich über den anderen im unklaren war. Das bedeutet, nach einem Regen oder Entscheidenten Ereignis kann man sich nicht mehr hinter einer Fassade aus Staub verstecken, man muss sein Gesicht, den Charakter, zeigen.)

Ein alter Mann läuft nicht.

Im Kanu von anderen, nimm dir nichts heraus.

In einem Dorf mit alten Menschen löscht man das Feuer des Hofes nicht.

Jeder Seefahrer rudert entsprechend seiner Möglichkeit.

Jeder von uns wird durch diese Straße auf Otando zu seinem Tag gehen.
(Otando = Name für die Totenbahre auf dem Weg zum Friedhof. Das bedeutet, der Tod ist für alle unausweichlich.)

Mach keine Sauce für Fische, die du noch nicht einmal gefangen hast.
(Vergleichbares deutsches Sprichwort: Man soll die Bärenhaut nicht verkaufen, ehe der Bär gestochen ist.)

Man läuft nicht nach einem Dorfschaf, es wird irgendwann selbst zurückkommen.

Man leckt sich die Finger nicht nach dem fremden Gut.

Rakata wollte zu viel und verlor alles.
(Rakata ging in den Busch, um Nahrung zu suchen. Zuerst fand er kleine Früchte, die ließ er liegen, da er hoffte, größere zu finden. Er fand größere Früchte, die er auch liegen ließ, in Hoffnung auf noch größere. Das ging einige Zeit so weiter, bis er vor Hunger starb. Man sollte mit dem zufrieden sein, was man bekommen kann und nicht auf Unerreichbares hoffen. Vergleichbares deutsches Sprichwort. Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.)

Verweiger einem alten Mann der Nahrung, aber kein Gespräch.

Wenn Heuchelei in der Familie ist, bleibt sie so lange, bis die Geheimnisse enthüllt werden.

Wer kann wissen, was das Morgen bringen wird?

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Sprichworte der Mpongwè

Die Mpongwè (auch Mpongwe, Mpungwe, Bongwe, Bayugu, Bongoue, Empoongwe und andere.) sind ein Volk in Gabun und eine Untergruppe der Myènè. Schon bevor im 15. Jahrhundert die ersten Portugiesen nach Gabun kamen, siedelten die Mpongwè an der Mündung des Mbé in den Golf von Guinea, wo sich heute die Hauptstadt Gabuns Libreville befindet. Damit sind die Mpongw das nördlichste Volk der Myènè. Mehrere Jahrhunderte dienten sie als Händeler zwischen Europäern und den Stämmen im Landesinnern. Sie handelten mit Sklaven, Elfenbein und Ebenholz. Am 9. Februar 1839 schlosse der Mpongweherrscher Denis Rapontchombo (Spitzname „König Denis“) mit dem französische Admiral Louis Edouard Bouet-Willaumez einen Vertrag, dem andere Verträge mit anderen Küstenstvölkern folgten. Dadurch sah sich Frankreich als Protektoratsmacht für die Küste Gabuns, woraus sich später die Kolonie entwickelte. 1849 wurde die spätere Hauptstadt Gabuns offiziell als Siedlung für frei gelassene Sklaven gegründet und erhielt deswegen den Namen Libreville. Heute sind sie nur ein Teil der Bevölkerung von Libreville und Umgebung. Ihre Zahl wird nur noch auf bis zu 4.000 (um 2000) geschätzt.

Quelle: https://fr.wikipedia.org/wiki/Mpongwè

Die Ehe ist ein Dorf, eine Affäre ist ein Camp.
(Das bedeutet, eine Ehe bedeutet Sicherheit und Stabilität auf Dauer. Eine Affäre ist nur für kurze Zeit und kann jederzeit wie ein Camp abgebrochen werden.)

Die Eier schlagen sich nicht gegen Steine.

Man schämt sich nie vor seiner Mutter

Schande bedeckt den Mais, nicht den, der ihn schneidet.

Wenn du zu dritt in einem Bett schlafen musst, schlaf in der Mitte.

Wenn ein Elefant eine große Frucht frisst, legt er das Schicksal in seinen Anus.
(Der Elefant muss das Risiko, ob er die große Frucht verdauen kann vor dem Fressen entscheiden. Das bedeutet, man sollte vor allem, was man tut, erst das Risiko der Folgen bewerten.)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Sprichworte der Orungu

Die Orungu (auch Orungou , Ombéké ) sind ein Volk in Gabun und eine Untergruppe der Myènè. Wahrscheinlich sind die Orungu im frühen 17. Jahrhundert von Süden in das Ogooué - Delta eingewandert. Sie gründeten im Gegensatz zu den anderen örtlichen Völkern, die nur Clans kannten, das Orungu Königreich. Das Königreich bestand aus ca. 20 Clans, von denen einer die Linie zur Nachfolge als König hielt, während die anderen die Kontrolle über den Seehandel ausübten. Die Orungu waren eine Metallbearbeitungs- und Bootsbaukultur, die es ihnen ermöglichte, den Flusshandel zu dominieren. Im Vergleich mit anderen Gebieten war der Sklavenhandel nur untergeordnet. Nach Wegfall des Sklavenhandels konnte der König den Brauch der königlichen Patronage nicht mehr behaupten, was zur Auflösung des Königreichs führte. 1873 unterzeichnete König Ntchengué einen Vertrag, der den Franzosen einen Posten auf Orungu-Territorium gewährt. 1927 waren die Überreste des Königreichs kolonisiert. Heute leben noch ca. 10.000 Orungus (Schätzung im Jahr 2000) in Gabun.

Quelle: https://fr.wikipedia.org/wiki/Orungu
          https://en.wikipedia.org/wiki/Kingdom_of_Orungu

Auch Brackwasser ist nicht unproduktiv.
(Zum einen kann man Feuer auch mit schmutzigem Wasser löschen und zum Anderen bedeutet es, alles kommt zu denen, die warten können.)

Das Hühnerei hat seine Mutter beraten.
(Das bedeutet, man braucht immer einen, der noch kleiner, schwächer oder dümmer als man selbst ist.)

Der Clan hat keinen Preis (ist unbezahlbar).
(Durch die Gemeinschaft und dem Schutz des Clans, der Familie, kann dessen Bedeutung nicht überbewertet werden, er ist unbezahlbar und unverzichtbar für das Überleben im Dschungel.)

Der Fluss macht Umwege, denn er hat niemanden gefunden, der ihn führt.

Die grabende Ratte ist nicht schön.
(Das bedeutet, wenn man arbeitet, sorgt man sich nicht unbedingt um Schönheit, sondern um das Ergebnis der Arbeit und seinen Verdienst.)

Die Pythons verschlucken sich nicht gegenseitig.
(Das bedeutet, Wölfe fressen sich nicht gegenseitig, oder böse Menschen tun sich gegenseitig nichts an. Vergleichbares deutsches Sprichwort: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.)

Die Viper wird alt im Dickicht.
(Das bedeutet, wer im verborgenen im Dickicht lebt, wird von seinen Feinden nicht gesehen und kann deswegen nicht angegriffen oder getötet werden. Wer nicht auffällt, lebt länger.)

Die von den Affen abgebrochenen Zweige fallen auf den Rücken des Elefanten.
(Das bedeutet, die Fehler der Kinder fallen auf die Eltern zurück.)

Du spielst mit dem Geier, aber du kennst den Steinadler nicht.
(Das bedeutet, man wird immer stärkere finden als man selbst.)

Erzähle deinen Albtraum erst, wenn du aus dem Haus herausgekommen bist.
(Man sollte Ärgernisse für sich behalten, bis man in der Lage ist, sie selbstständig zu ertragen oder zu bewältigen.)

Es gibt keine Schönheit ohne Fehler
(Nicht ist Perfekt. Deutsches Sprichwort mit gleicher Bedeutung: Nichts ist so gut, es habe denn sein Aber.)

Freundschaft unterhält sich mit Neuigkeiten.

Kinder derselben Mutter haben kein Recht bei einem Streit.
(Das bedeutet, wenn sich Kinder streiten und die Mutter dann entscheiden soll, geben sich beide gegenseitig die Schuld am Streit. Meistens hat keiner der Beiden recht, sie sind beide Schuld am Streit.)

Lehn nicht die Frage ab; lehne die Sache ab.
(Fragen ist erlaubt, jede negative Antwort sollte begründet sein.)

Man füllt den Nusskorb mit Nüssen.
(Das bedeutet, es geht Stück für Stück weiter, man kann nicht alles auf einmal erreichen, eins baut auf dem anderen auf. Vergleichbare Sprichwörter in vielen Ländern: In Tansania: Nach und nach wird aus wenig viel. In Kenia: Nach und nach füllt sich die Schüssel. Und auch in Deutschland gibt es Sprichwörter mit gleicher Bedeutung::Nach und nach macht der Vogel sein Nest. und Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.)

Man lehnt die raue Brust seiner Mutter nicht ab.

Man nimmt das Meer nicht mit Speeren.

Man prüft nicht das Gift anstelle von einem anderen.
(Man sollte sich nicht in die Angelegenheiten anderer einmischen.)

Man stiehlt nicht die Ntondo-Frucht*1 eines Gorillas in seiner Gegenwart.
(Das bedeutet, man spricht nichts Schlechtes von jemandem, wenn dessen Verwandte anwesend sind.)

Man verfolgt nicht gleichzeitig zwei Wildschweinen in der Savanne.
(Ein Sprichwort der Hema aus der Demokratischen Republik Kongo erklärt den Grund: Der, der zwei Dingen nachgeht, verpasst sie alle beide. Das bedeutet auch, wenn ein Mann zwei Frauen gleichzeitig nachstellt, wird keine von beiden ihn erhören.)

Um Familienoberhaupt zu sein musst du fähig sein, Demütigungen zu akzeptieren.

Verwandtschaft kann nicht gekauft werden.

Wenn der Sperber abwesend ist, ist die Henne die Herrin des Dorfes.
(Gleiche Bedeutung wie in Uganda das Sprichwort:Wenn der Hausherr abwesend ist, springen die Frösche ins Haus. und das deutsche Sprichwort: Wenn die Katze fort ist, tanzen die Mäuse.)

Wenn es einen Pfahl am Landeplatz gibt, geht kein Kanu verloren; wenn es einen Alten im Dorf gibt, verlischt das Feuer nicht.
(Eine getroffene Vorsorge schützt gegen späteren Verlust und alt ist nicht schlecht, eher nützlich. Auch alte sind nützlich für Dinge, die keine große Kraft benötigen. Zur Unterhaltung eines Feuers müsste sonst ein Junger kräftiger dableiben, der besser woanders eingesetzt werden kann. Manches können Alte auch besser, wie ein deutsches Sprichwort weiß: Alte Ochsen machen gerade Furchen.)

Zwischen dem Auge und dem Wahrsager ist es das Auge, das vorher geboren wurde.
(Das bedeutet, Vorsicht ist ein guter Ratgeber und man sollte sich kompetenten Rat einholen. Vergleichbare deutsche Sprichwörter: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. und Vorsorge verhütet Nachsorge.)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
*1 Ntondo-Frucht - Andere Namen sind Buschmango, wilde Mango, sunbird Baum und viele andere lokale Bezeichnungen. Der lateinische Name ist Cordyla africana. Es ist ein großer bis zu 25 m hoher Laubbaum, der in weiten Teilen des südlichen Afrikas von der Küste bis auf 1000 m Höhe verbreitet ist. Die. bis zu 80 mm lange, goldgelben und glänzenden eiförmig Früchte sind essbar und enthalten viel Vitamin C. Die reifen Früchte werden gern von Elefanten und anderen Tieren gefressen.
Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Cordyla_africana
   

Sprichworte der verschiedenen
Ethnien in Gabun



Sprichworte der Ambede

Sprichworte der Fang

Sprichworte der Myènè

Sprichworte der Mpongwè

Sprichworte der Orungu

Sprichworte der Pové

Sprichworte der Punu


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -