Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Zitate und
Sprichworte
in anderen
Sprachen:

Sprichwörter in Originalsprachen

____________

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Sie sind aus vielen unterschiedlichen Quellen zusammengetragen oder aus fremden Sprachen übersetzt und teilweise erstmalig hier in deutscher Sprache veröffentlicht. Falls trotzdem Angaben ungenau oder falsch sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________
0202-scroll delete
Einzelne Sprichwörter kann man für andere Zwecke benutzen.

Es ist aber verboten und strafbar, größere Mengen, ganze Listen oder Länder zu kopieren und in anderen LIsten, Sammlungen oder Sprichwörtersammlungen im Internet, Büchern, Schriften, Computern oder anderswo in anderer, gleicher oder ähnlicher Art und Weise in elektronischen, gedruckten oder anderen Medien zu speichern, zu verarbeiten oder zu veröffentlichen.
____________



Sprichworte aus Georgien

Flagge von Georgien
Wappen von Georgien
Flagge von Georgien
Wappen von Georgien
Georgien (früher auch Grusien oder Grusinien) ist ein Staat in Transkaukasien in Vorderasien am Schwarzen Meeres. Die völkerrechtlich umstrittenen Teile Abchasien und Südossetien haben sich abgespalten. Georgien hat eine Fläche von 57.2152 km² (ohne Abchasien und Südossetien) und 4.497.600 Einwohner (Januar 2012). Nach dem 1. Weltkrieg erklärte sich Georgien am 26. Mai 1918 für unabhängig. 1921 wurde das Land aber von der Roten Armee besetzt und in die Sowjetunion eingegliedert. Von 1922 bis 1936 war es Teilgebiet der Transkaukasischen SFSR, nach deren Auflösung die Georgische SSR. Nach Ende der UdSSR erlangte Georgien am 9. April 1991 erneut seine Unabhängigkeit.

Wahlspruch von Georgien:  „Kraft durch Einheit“

   Quelle:  
http://de.wikipedia.org/wiki/Georgien

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
50 der Sprichwörter aus Georgien wurden von der Russistin Gisela Reller auf Reportagereisen in die Sowjetunion, die sie für die Illustrierte FREIE WELT unternahm, jahrzehntelang zwischen 1964 und 1990 vor Ort gesammelt. Weitere bisher unveröffentlichte Informationen über diese und 50 anderer  Völker der ehemaligen Sowjetunion auf der Webseite von Gisela Reller:   www.reller-rezensionen.de/
   
Informationen zu 50 Völker Russlands, von Abasiner bis Zachuren, in einem Lesebuch mit 1001 Sprichworten und über 100 Fotos und ethnografischen Illustrationen von Gisela Reller:
„Die Heimat ist eine goldene Wiege“, ISBN 978-3-8305-3934-6, erschienen am 27.08.2019.
Ein Blick ins Buch:   
www.bwv-verlag.de/detailview?no=3934

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Als sie kamen, um die Kuh zu melken, sagte sie: „Ich bin ein Ochse“, und als sie kamen, um sie anzuspannen, sagte sie: „Ich bin eine Kuh“.

An der Frucht kann man den Baum erkennen.


An einem Platz ohne Hunde lehre die Katzen bellen.

Aus dem Munde der Mutter ist selbst der Fluch ein Segen.


Aus Liebe zu den Trauben küsst man selbst den Zaun des Weinbergs.

Besser dein eigenes Kupfer als das Gold eines anderen Mannes.


Besser, die Sippe stirbt aus, als der Brauch.

Besser, in Armut leben und ein Mensch sein als in Wohlstand leben und ein Schwein sein.

Besser, sich Haar für Haar den Bart auszureißen, als in die Hände einer boshaften Frau zu geraten.

Bittet dich jemand um Milch, gib ihm keine Pachta*7.

Blutgefäße werden nicht mit Blut gereinigt.

Das Band zwischen Mutter und Kind reicht über das Grab hinaus.


Das Feld, das allen gehört, wird immer von den Bären heimgesucht.

Das Gemeindefeld wird von den Bären ruiniert.

Das Glück des Gottlosen und das Elend des Gerechten sind unbegreifliche Dinge.


Das Glück klopft dreimal an die Tür, wird ihm nicht aufgetan, geht es zur nächsten.
Das Glück klopft dreimal im Leben an eines Menschen Tür, öffnet er nicht rechtzeitig, so geht es zu einem anderen.

Das Gold des Geizkragens kriegen die Erben.

Das Lächeln einer Rose erhebt die Nachtigall.
Das Lachen der Rose macht, dass die Nachtigall ihren Kopf verliert.

Das Leben ist wie das Feuer: Der Anfang – Flamme, das Ende – Asche.

Das Summen der Fliegen macht sie nicht zu Bienen.

Dem Glückpilz stirbt die Frau, dem Pechvogel das Zugtier.

Den Älteren Wein, den Jungen Wasser.

Den Schiffsbauer verwundert die Kunst des Schuhmachers.

Der Faule denkt, Hände und Füße wären ihm geliehen.

Der Fisch sagte: „Ich habe viel zu sagen, aber mein Mund ist voll Wasser.“

Der Fuchs, der in einer Falle gefangen wurde, rief: Wenn ich das ganze Huhn nicht bekomme, werde ich nicht mit dem Schenkel zufrieden sein.

Der glückliche Mann verliert seine Frau, der unglückliche sein Pferd.


Der Große wird sich nicht verbiegen; das Kurze wird sich nicht strecken, und der Kuss wurde verloren.


Der Hahn hat keinen Nutzen von der Freundschaft mit dem Fuchs.


Der Hahn sagte, „ich werde krähen, aber ob der Sonne aufgeht, weiß Gott".


Der Hase ist schon am Spieß und denkt immer noch, es ist Spaß.

Der Hund wurde gefragt: Warum bellst du? - um Wölfe zu erschrecken. - Warum wedelst du mit deinem Schwanz? - was denkst du, ich habe keine Angst vor Wölfen?

Der Karren ist schwer, aber er macht die Last leicht.


Der Kluge hütet sich vor dem Stolpern, aber wenn er stolpert, bricht er sich den Hals.


Der Nachbar ist dem Nachbarn ein Wolf.

Der Narr wirft es weg, und der Weise hebt es auf.

Der schwanzlose Bulle vertreibt die Fliegen von den anderen Bullen.

Der Sommer arbeitet für den Winter.

Der Vater schenkt dem Sohn einen Weinberg, der Sohn aber bewirtet den Vater mit keiner einzigen Traube.

Die blinde Ameise fragte Gott: Gib mir Wimpern.

Die Frau des ärmsten Schweinehirten verdient immer noch mehr Achtung als die Mätresse des Zaren.

Die Frau eines Hirten ist achtbarer als die Mätresse des Zaren.

Die Heimat ist das Land, wo Muttermilch und Honig fließen.

Die Katze, die die Wurst nicht greifen konnte, sagt: „Immerhin ist Freitag“.

Die Katze würde Fische fressen, aber nicht ihre Füße nass machen.

Die Küken zählt man erst im Herbst.


Die Mutter sagt, „ich werde sterben“, die Ehefrau sagt, „ich werde heiraten“, und in der Zwischenzeit das Haus ist voller Schmutz.

Die Nachtigall singt auf Dornen ebenso schön wie auf Rosen.


Die Nacht ist trächtig, und niemand weiß, was der Morgen bringen wird.

Die Reichen essen, wenn sie wollen, die Armen, wenn sie können.


Die richtige Balance ist abhängig von der Waage.


Die Wahrheit wird im Streit geboren.


Die Welt kann mit Worten erobert werden, aber nicht mit gezogenen Schwertern.

Du gackerst zu Hause, aber Du legst Deine Eier woanders.

Du kannst besser aus einem kleinen Brunnen mit weichem Wasser trinken als aus dem salzigen Meer.
Es ist besser, warmes Wasser von einer kleinen Quelle zu trinken, als Salzwasser vom großen Ozean.

Ein blinder Mann folgte dem anderen, und sie fielen beide in den Graben.

Eine Frau ähnelt dem Schatten: Jagst du ihr nach reißt sie aus, meidest du sie, kommt sie dir nachgelaufen.

Eine Kirche ohne einen Führer ist Beute für den Teufel.

Eine Rebe verlangt so viel Zuwendung wie ein Neugeborenes.


Ein Feind, dem man ins Gesicht blicken kann, ist besser als ein Freund, den man nur von hinten sieht.

Ein goldener Teller ist mir nichts wert, wenn mein Blut darauf verschüttet ist.

Ein Kalatsch*6 spaziert nur dem in den Mund, der nach ihm ausschaut.

Ein Mensch ist so lange nicht tot, wie sich noch jemand an ihn erinnert.

Ein satter Pope hält auch den Diakon für satt.

Ein schmutziges Schwein verschmutzt andere.

Ein Tatar sagt zu einem Tataren: Nenn mich Aga
*1 und ich nenn dich Aga, und wir beide sind Agas.

Eintreten nach dem Willen des Gastes, hinausgehen nach dem Willen des Hausherrn.

Ein unentbehrliches Ding hat niemals großen Wert.

Ein Weinschenk ist noch kein Tamada*8.

Erst der Arzt, dann Gott.

Erst wenn die Arba*2 umkippt, zeigt sich, ob gut der Weg war oder schlecht.

Erwirb neue Freunde, aber vergiss die Alten nicht.

Es ist besser etwas einmal zu sehen als zehnmal darüber zu hören.

Es ist immer ein schmutziger Löffel in jeder Familie.

Fange den Vogel, bevor du einen Käfig baust.


Feindschaft und Freundschaft sind Schwestern.

Flicht den Korb so, dass er auch den Söhnen passt.
(In den georgischen Bergen gab es den Brauch, alte Menschen in einen Korb zu setzen und von einem Felsen zu stürzen. Als die Söhne eines alten blinden Vaters mit dem Flechten eines solchen Korbes begannen, fragte der, was sie täten. Die Söhne sagten es ihm. Da sagte der alte Vater bitter: „Flechtet den Korb so, dass er auch euren Söhnen dient.“ Diese Antwort brachte die Söhne dazu, mit dem Körbeflechten aufzuhören.)

Flüchtender und Verfolger – beide beten zu Gott.

Fragt man ein Kamel, ob ihm das Pferd gefalle, antwortet es: „Mit Höckern wäre es schöner.“

Geduld ist der Schlüssel zum Paradies.

Gib der Sonne nicht die Schuld für die Dunkelheit der Nacht.

Gib einem blinden Mann Augen, und er wird nach Augenbrauen fragen.

Gott ist der Trost der Armen.


Gott lacht über Vorschläge des Menschen.


Gott schuf das Böse (die Bösen), damit die Hölle nicht leer steht.


Grabkreuz und Spatenstiel sind aus dem gleichen Holz.

Hunger sagt nicht „trockenes Brot“ und Kälte sagt nicht „alter Mantel“.

Im Gipfel des Kirschbaums ist die Kirsche sauer.

In der Sackgasse wird selbst der Hase mutig.

In einem Land ohne Hunde bellen die Katzen.

Ist der Kläger auch der Richter, kann kein Gott mehr helfen.

Je kleiner der Wert eines Menschen, desto größer sein Selbstbewusstsein.

Je mehr Sprachen du sprichst, desto größer bist du als Mensch.

Je näher dir der Hunger kommt, desto mehr entfernt sich die Scham von dir.

Kritisiere deinen Freund ins Gesicht hinein, deinen Feind hinter seinem Rücken.

Lass einen Lügner dir Lügen erzählen, bis er die Wahrheit sagt.

Liebe Eheleute können sich sogar auf einer Axt ausruhen.

Liebe kennt keine Scham

Liebe sucht Rosen, Eifersucht Dornen.

Man betrügt immer den, der die Wahrheit spricht.

Man sollte sich vorsehn vor der Vorderseite eines Bullen, der Hinterseite eines Pferdes und allen Seiten eines Blinden.

Man tadelt einen Freund in sein Gesicht hinein, aber einen Feind in seinem Rücken.

Miauende Katzen fangen keine Mäuse.


Mit hohlem Zahn ist keine Nuss zu knacken.

Mit süßen Worten kann man Bergziegen melken.

Mitunter ist sogar Flucht Kühnheit.

Mitunter lehrt der Sohn den Vater tanzen.

Neue Trauer macht alte vergessen.

Nur der Stumme kann den Schwätzer zum Schweigen zu bringen.

Reichtum ist Sünde vor Gott, aber Armut eine viel größere vor den Menschen.

Reichtum ist wie eine Fliege: Mal setzt sie sich auf Mist mal auf eine Rose.

Reise, damit du um die Schönheit der Welt weißt.

Schau zuerst genau hin, wer dir zuhören wird, dann rede.

Selbst die Sonne sieht im Untergehen mit scheelem Auge auf den aufgehenden Mond.

Stecke einen Stock in die Erde und komme zurück, um zu ernten!

Tausende von Männern wurden wegen ihrer schönen Frauen ermordet.

Tu deinen Ochsen mit einem andern zusammen, und er wird entweder seine Farbe oder seinen Charakter ändern.


Und wenn man dem Wolf das Evangelium liest, er will in den Wald!

Vom Holunder erwarte keine Weintrauben.

Wäre die Nase nicht zwischen den Augen, so würden sie sich gegenseitig auffressen.

Wären die Frauen gut, so würde der liebe Gott eine genommen haben.

Was der Wind gebracht hat, wird vom Winde wieder weggetragen.

Was du behältst, ist verloren, was du weitergibst, ist gewonnen.

Was man durch Lachen verliert, gewinnt man nicht wieder durch Weinen.

Weiß ein Geheimnis ein Dritter, weiß es die ganze Welt.

Weiße Zähne, schwarzes Herz.

Wem Gott gibt, dem gibt er mit beiden Händen, von wem er nimmt, nimmt er gleichfalls mit beiden Händen.

Wen auch immer ich liebe, ist der (die) Schönste.


Wenn das Ohr nicht erstaunliche Dinge zu hören bekäme, so würde es so groß werden wie das eines Esels.

Wenn der Mond mir hilft, werde ich über die Sterne spotten.


Wenn die Schafsherde kehrtmacht, ist der letzte Hammel der Erste.


Wenn du deine Nase ins Wasser steckst, werden deine Wangen ebenso nass.

Wenn du dem Fuchs den Diebstahl deiner Henne verzeihst, wird er dir deine Schafe forttragen.


Wenn du einem Kind eine Nuss gibst, so gib ihm auch etwas, womit es sie knacken kann.
Wenn du einem Mann Nüsse gibst, dann gib ihm etwas, um sie zu knacken.


Wenn du ein Schwein zu Tische lädst, wird es seine Füße auf deinen Kopf setzen.


Wenn du keinen Spiegel hast, dann kann dir die Gemeinde als Spiegel dienen.

Wenn Frauen gut wären, würde der liebe Gott eine genommen haben.

Wenn man das Geschrei der Esel registrieren könnte, würde der russische Zar es besteuern.

Wenn zwei Menschen dir sagen, du seist blind, schließ ein Auge.

Wer auf Dornen geboren ist, zieht es vor, auf ihnen zu sterben.

Wer fremdes Glück beneidet, geht am eigenen Glück vorbei.

Wer im Meer heil blieb, kann in einem Tropfen zugrunde gehen.

Wer in Eile ist, kommt gewöhnlich spät (immer zu spät) an.

Wer in Rom den Papst nicht sah, sieht in Tiflis (Tbilissi) auch keine Banjas*4 .

Wer nicht versteht, seinen Besitz zusammenzuhalten, ist der Verbündete des Diebes.

Wer schlecht näht, muss gut bügeln.

Wer sich keine Freunde sucht, ist sein eigener Feind.

Wer sich nicht schämt, etwas zu sagen, wird sich auch nicht schämen, es zu tun.

Wer weder raucht noch trinkt, wird als sehr gesunder Mensch sterben.

Wie die Gegend, so der Arschien*3.
(Nach der Überlieferung verlangte einmal ein Tscherkesse von einem georgischen Kaufmann, ihm Stoff mit seinem eigenen Maß abzumessen, obwohl der länger als der übliche Arschin war. Der Kaufmann erfüllte die Forderung des Tscherkessen und sagte: „Wie die Gegend, so der Arschin“; was danach sprichwörtlich wurde.)

Will sich ein Krug hervortun, sagt er, dass er zwar nie geritten, aber auch nie zu Fuß gegangen ist.

Wissen ist wertvoller als Geld, schärfer als ein Säbel und mächtiger als eine Kanone.

Wo den Dshigiten*5 die Schande ereilt, da soll er sein Grab finden.

Wohl ist die Schwester bereit, für den Bruder zu sterben, aber nicht der Bruder für seine Schwester.

Wohl lud man den Esel zur Hochzeit, doch ließ man ihn Wasser schleppen.

Zum Heiraten zu klein, doch schon groß genug zum Wassertragen.

Sprichworte der Abchasen
Flagge von Abchasien
Wappen von Abchasien
Flagge von Abchasien
Wappen von Abchasien
Die Abchasen sind eine Volksgruppe im Kaukasus, die hauptsächlich in Abchasien leben. Mitte des 19. Jahrhunderts emigrierten aufgrund der politischen Verhältnisse und der Situation unter russischer Herrschaft im Zarenreich und später der Sowjetunion viele in andere Länder. 1989 lebten ca. 93.300 in der damaligen Abchasischen ASSR, in der ganzen Sowjetunion 105.000. Bis 2011 stieg ihre Zahl auf über 122.000 im de facto seit dem 23. Juli 1992 unabhängigen Abchasien. Weitere Abchasen leben heute in Russland (über 11.000), der Türkei (40.000), im übrigen Georgien (ca. 3500), in der Ukraine, im Nahen Osten, in europäischen Ländern und in den USA.
Abchasien liegt am Schwarzen Meer im Norden des Kaukasus. Das Land ist 8600 km² groß und hat 240.705 Einwohner (Volkszählung 2011). International wird Abchasien nicht anerkannt, da es völkerrechtlich ein Teil Georgiens ist. Die „Republik Abchasien“ wird nur von Russland, Nicaragua, Venezuela, Nauru und Syrien anerkannt.
Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Abchasen
              https://de.wikipedia.org/wiki/Abchasien

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

50 Sprichwörter der Abchasen wurden von der Russistin Gisela Reller auf Reportagereisen in die Sowjetunion, die sie für die Illustrierte FREIE WELT unternahm, jahrzehntelang zwischen 1964 und 1990 vor Ort bei den jeweiligen Völkern gesammelt. Weitere bisher unveröffentlichte Informationen über diese und 50 anderer  Völker der ehemaligen Sowjetunion auf der Webseite von Gisela Reller:  
www.reller-rezensionen.de/
   
Informationen zu 50 Völker Russlands, von Abasiner bis Zachuren, in einem Lesebuch mit 1001 Sprichworten und über 100 Fotos und ethnografischen Illustrationen von Gisela Reller:
„Die Heimat ist eine goldene Wiege“, ISBN 978-3-8305-3934-6, erschienen am 27.08.2019.
Ein Blick ins Buch:   
www.bwv-verlag.de/detailview?no=3934

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Alle Hunde sind stark im eigenen Hof.

An wen sich die Armut heftet, dem folgt sie bis Mekka.

Arbeit schändet nicht, sei es Männer- oder Frauenarbeit.

Auf einen gebeugten Nacken ist leicht ein Joch aufzulegen.

Den Armen bleibt nur der gezwirbelte Schnurrbart.

Den Fluss zieht´s zum Meer, das Eisen zum Magneten, den Menschen in sein Heimatland.

Den Hirsch packe am Geweih, den Menschen nimm beim Wort.

Der Einsame spürt sein Alleinsein sogar während des Essens.

Der Habicht jagt´s, der Geier trägt´s fort.

Der Pechvogel verliert´s, der Glückspilz findet´s.

Die Feder ist stärker als jeder Säbel.

Die Sprache lebt nicht nur auf der Zunge des Menschen, sondern auch im Wasser, in der Erde und in den Steinen.

Die Welt lässt sich nicht durchs Fensterglas erspähen.

Drei Dinge auf der Welt sind gefährlich: das Messer in der Hand eines Kindes, das Lob im Munde eines Schmeichlers, die Macht in den Händen eines Größenwahnsinnigen.

Eine gute Tochter ist zwei gute Söhne wert.

Eine Hochzeit ist schön durch den Festgesang, ein Begräbnis – durch das Wehklagen.

Einen Gast rühme mit Liedern und erfreue mit Tänzen.

Ein Feuer ist nicht mit Öl, eine Kränkung nicht mit Zorn zu löschen.

Ein gelehrter Dickschädel ist schlimmer als ein Esel.

Ein schwarzes Jahr hat fünfzehn Monate.

Erhält einer Macht für einen Tag, können hundert Mann ihren Kopf verlieren.

Es braucht Jahre, um einen Menschen zu erziehen; zu verderben ist er in einem Augenblick.

Für den Stier sind Hörner nicht schwer.

Gast hasst Gast und der Gastgeber beide.

Gefängnis und Bettelstab lehren alles.

Gott hat die Menschen gleich geschaffen, ihnen aber unterschiedlich volle Geldbeutel gegeben.

Hast du keinen Nachbarn, musst du jemandes Nachbar werden.

In der Baumwolle wirst du das Feuer nicht verstecken.

In der Erinnerung lässt Leid die Tage länger und die Entfernungen größer erscheinen.

In der Zeit gesät, in der Zeit gewachsen.

Ist kein Stier da, muss zum Pflügen ein Hahn herhalten.

Jedem Alter seinen Tanz.

Jeder liebt die Heimat als einen heiligen Ort.

Lege deinen Löffel dorthin, wo deine Schüssel steht.

Lieber Tag und Nacht dem Pfeifen von Kugeln ausgesetzt sein als dem Weinen hungriger Kinder.

Macht gebiert Dünkel.

Machtlos gegen alle Feinde.

Nichts ist gegen die Krankheit auszurichten, die Alter heißt.

Reichtum legt Marotten bloß.

Schlecht gekommen, schlecht gegangen.

Schuld und Schulden altern nicht.

Tu etwas für andere, lerne für dich selbst.

Umarme keinen Pfahl, wenn dir ein Bruder versagt blieb.

Und wenn man danach das ganze Jahr hungert, für einen Gast muss alles auf den Tisch.

Vor Gerüchten kann man selbst auf einem Pferd nicht flüchten.

Während der Tageswanderung teilst du mit, wen du nicht mit dir nehmen wolltest.

Was dir zu schade für einen guten Freund, bringt auch dir keinen Segen.

Was man vor dem Gast versteckt, gehört dem Teufel.

Wehe dem, der Geschehenes nicht begraben kann.

Wem du dein Pferd überlässt, dem kannst du auch deine Frau anvertrauen.

Wen hundert Mann schelten, der ist hundert Mann wert.

Wen du einen Herrn heißt, wird er dich seinen Sklaven nennen.

Wenn der Angeklagte tot ist, wird ihm auch fremde Schuld zugeschrieben.

Wenn der Vater kampflustig ist, dann ist sein Sohn streitsüchtig.

Wenn du in den Krug schreist, dann schreit der Krug zu dir.
Wie du in den Krug hineinrufst, schallt es heraus.

Wenn Gott jemanden vergisst, dann für immer.

Wenn man genau in der Milch sucht, findet man schwarze Flecken.

Wer mit einer Katze spielt, darf keine Kratzer fürchten.

Wer sich nicht schämt, es zu sagen, der schämt sich auch nicht, es zu tun.

Wessen Leben schlecht ist, dessen Tod nicht besser ist.

Wichtiger sind Geisteskräfte als gesunde Rippen.

Wo ein Mensch krank ist, da liegt seine Hand.

Wozu einen Glatzkopf um einen Kamm bitten.

Zeige deiner Frau ihre Mängel, sonst sucht sie Fehler bei dir.

Zwei Nüsse haben nicht in einer Schweineschnauze Platz.

*1 Aga, Ağa oder Agha = Titel mongolischen Ursprungs und hat je nach Sprache unterschiedliche Bedeutungen. Es kann „älterer Bruder“, „Vater“, „Onkel“ oder auch „Anführer“, „Herr“ oder „Grundbesitzer“ bedeuten. Im Osmanischen Reich war es ein Titel für zivile und militärische Würdenträger. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts wird dieser Titel nirgends mehr vergeben.
http://de.wikipedia.org/wiki/Agha_(Titel)

*2 Arba = alte Bezeichnung für einen traditionellen dreirädrigen Holzkarren, der ohne Nägel zusammengefügt ist.

*3 Arschin = altes russisches Längenmaß bis zum 11. Oktober 1835, als das metrischen Maßsystem auch in Russland eingeführt wurde. 1 Arschin, vergleichbar mit der Elle, entsprach 1⁄3 Saschen = 71,12 cm (1 Saschen = 2,13356 Meter)
https://de.wikipedia.org/wiki/Arschin
https://de.wikipedia.org/wiki/Alte_Maße_und_Gewichte_(Russland)

*4 Banjas = traditionelles russisches Badehaus, Sauna und Dampfbad. In Banjas herrschen Temperaturen ähnlich einer finnischen Sauna, aber die Luftfeuchtigkeit ist um ein Vielfaches höher. Es ist ein Ort der Entspannung und Wohlbefindens und beliebter Treffpunkt für Begegnungen mit Freunden, Familie und auch Geschäftspartnern. Sie bieten außerdem Massagen und Behandlungen wie in modernen Spas anderer Länder. Wer in Tbilissi war und keine Banja besucht hat, hat Tbilissi nicht wirklich gesehen. Die Banjas sind dort so bekannt wie der Papst in Rom.

*5 Dshigit, Dshigiten = junger, geschickter, mutiger und verwegener Reiter, auch tapferer Krieger.

*6 Kalatsch = eine Art Weißbrotspezialität, ähnlich eines Brötchens. Es wird nach alten Rezepten mit traditionellen Zutaten hergestellt.
https://de.rbth.com/russische-kueche/2017/07/22/sieben-russische-brotsorten-zum-anbeissen_807422

*7 Pachta = ein russisches Getränk, ähnlich der Buttermilch aus entfetteter Sahne nach dem Buttern. Aus Pachta werden auch fettarmer Käse und andere Produkte hergestellt.
https://de.rbth.com/russische-kueche/80507-alles-ueber-russische-milch-produkte

*8 Tamada = Zeremonienmeister, der das Geschehen an einer Festtafel eines georgischen Banketts, der Supra, lenkt und Trinksprüche ausbringt. Der Tamada wird zu Beginn des Banketts gewählt. Er entbietet den ersten Trinkspruch, der von den anderen Gästen variiert wird. Er bringt weitere Trinksprüche auf das Wohl der einladenden Familie, auf Georgien, auf das Andenken der Verstorbenen und Helden und andere in einer festgelegten Reihenfolge aus.
https://de.wikipedia.org/wiki/Tamada_(Trinkkultur)