Logo Sprichworte der Welt
____________

Wetterkarte

Diese Internetseite wird mehrmals wöchentlich aktualisiert und ergänzt. Diese Internetseite erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit und alle Angaben sind ohne Gewähr.
Alle enthaltenen Informationen sind bestmöglich und so genau wie möglich wiedergegeben. Falls trotzdem Angaben ungenau sind oder nicht den Tatsachen entsprechen, bitte ich um eine Benachrichtigung.

____________


Sprichworte aus Kaschmir
Maharaja Flagge bis 1936
Maharaja Wappen bis 1936
Maharaja Flagge bis 1936
Maharaja Wappen bis 1936
Flagge von Jammu und Kaschmir
Flagge von Gilgit - Baltistan
Flagge von Asad Jammu und Kaschmir
Flagge von
Jammu und Kaschmir
Flagge von
Gilgit - Baltistan
Flagge von
Asad Jammu und Kaschmir

Kaschmir ist ein ehemaliger Fürstenstaat in Südasien, der heute von Indien, Pakistan und der VR China gleichermaßen beansprucht wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kaschmir

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Alle Menschen kamen bei guter Gesundheit, aber keiner bleibt gesund.
(Das bedeutet, man wird (meistens) gesund geboren, wird später mit dem Alter aber krank oder gebrechlich und stirbt schließlich.)

Besser das Haus mit Steinen zu füllen, als einen Fremden darin zu haben.

Das ist eine Flut über dem Kopf.
(Das bedeutet, man hat sehr große Schwierigkeiten, wenn einem das Wasser nicht nur bis zum Halse steht, sondern schon über den Kopf zusammenschlägt.)

Das Leichteste ist, barfüßig zu sein.
(Wer nichts kann, weiß oder hat, hat auch keine Sorgen.)

Das Pferd geht so, wie es am Zügel gehalten wird.

Das stille Tier frisst sein Halteseil.
(Das bedeutet, ruhige oder schweigsame Menschen sollte man fürchten, denn man erfährt wenig von ihnen und kann sie nicht einschätzen. Vergleichbares deutsches Sprichwort: Stille Wasser sind tief.)

Dein eigenes Geld ist Blumen und Wein, aber eines anderen Geld ist nur Unkraut.

Der Arme schläft (sorglos) auf dem Bett, der Reiche auf der Treppe (aus Furcht vor Dieben).

Der Floh sündigte, aber die Schilfmatte bekam die Schläge.
(Das bedeutet, einer begeht eine Straftat, aber ein anderer wird dafür bestraft.)

Der Gärtner hatte den Rettich noch nicht ausgegraben, als der Bettler die Almosenschüssel vor ihm hielt.
(Das bedeutet, jemand verlangt etwas, was der andere selbst noch nicht hat.)

Der Herr heiratet, aber der Diener akzeptiert sie nicht.
(Das bedeutet, man versucht etwas und ignoriert die Realität.)

Der Name ist hoch, aber der Mensch hat ein Loch in der Nase.
(Auch hochgestellte und angesehene Menschen haben Fehler.)

Des einen Menschen Erbrechen ist eines anderes Nahrung.
(Das bedeutet, einer muss mit den Resten eines anderen vorlieb nehmen.)

Die Familie des Wahnsinnigen brachte eine Schwiegertochter, sie war auch verrückt.
(Alle aus einer Familie haben wahrscheinlich den gleichen Charakter.)

Die Faust einem Blinden zu zeigen, ist weder eine Sünde noch eine Tugend.
(Ratschläge denen zu geben, die sie nicht sehen oder hören können oder wollen, ist vergebens und sinnlos.)

Die Frau eines Blinden ist Gottes Versorgung.

Die Junggesellen sehnen sich danach, zu heiraten, und die Verheirateten bedauern, dass sie geheiratet haben.
(Ähnliche Ansichten gibt es auch in deutschen Sprichwörtern: Heiraten ist gut. Aber nicht heiraten ist besser. und Ein verheirateter Mann ist ein Vogel im Käfig. und Heiraten in Eile bereut man mit Weile.)

Die Mutter hat kein Stück Tuch anzuziehen, aber die Sitar hat eine Decke.
(Das bedeutet, eine unnötige Ausgabe. Erst muss man etwas zum Anziehen und zu essen haben, bevor man unwichtigere Dinge kaufen kann.)

Dienen ist Größe.

Die Welt ist ein Theater der Liebe.

Donner verursachen keinen Regen.
(Gleiche Bedeutung wie das deutsche Sprichwort: Bellende Hunde beißen nicht.)

Ein Blinder weiß nicht, wie weißer Reis aussieht.
(Ein Blinder kann keine Farben beurteilen. Das bedeutet, dumme Menschen wissen nicht, was gut oder schlecht ist. Man kann sie leicht betrügen.)

Ein Dorn ist im Bart des Diebes geschlagen, der einen gebratenen Fisch gestohlen hat.
(Auch wenn ein Dieb nicht ertappt wird, er weiß es und entkommt seinem Gewissen nicht. Er wird sich auf Dauer schuldig fühlen.)

Eine Krähe wurde mehrmals mit Seife gewaschen, aber sie blieb schwarz.
(Eine Erkenntnis, die in Sprichwörtern etlicher Länder ihren Niederschlag gefunden hat.)

Eine Lüge hat keine Knie, um zu stehen.
Eine Lüge hat keinen Fuß zum stehen.
(Vergleichbares deutsches Sprichwort: Lügen haben kurze Beine.)

Einem durchschnittlichen Menschen zu dienen, ist die Erde zu schlagen.
(Das bedeutet, es ist unwirtschaftlich und bringt keinen Gewinn, weder materiell noch gesellschaftlich.)

Ein Ertrinkender fragt nach Birnen aus dem Weidenbaum.
(Wenn jemand am Ertrinken ist und nach Birnen fragt, dann muss der wohl verrückt sein. Das Sprichwort meint jemanden, der augenscheinlich nicht ganz richtig im Kopf ist und nicht weiß, was gut oder notwendig ist.)

Eines Mannes Bart brennt und ein anderer wärmt seine Hände daran.
(Das bedeutet, man hilft dem anderen nicht und nutzt zudem noch dessen Elend aus.)

Ein König für einen Moment und ein Bettler bald danach.
(Das bedeutet, das Glück kann sich schnell ändern. Ein Erworbenes Vermögen kann schnell zwischen den Fingern verrinnen. Ähnliche deutsche Sprichwörter: Erhalten ist schwerer, als erwerben. und Glück lässt sich finden, behalten ist Kunst.)

Ein magerer Mann ist klug.

Ein Mann ist alt und süß, ein anderer ist alt und bitter.
(Jeder ist verschieden, auch im Alter.)

Ein Mann kann Wasser verbrennen, während ein anderer nicht einmal Öl verbrennen kann.
(Das bedeutet, alles ist nur eine Sache des Glücks. Wenn man kein Glück hat, misslingen die einfachsten Dinge, ein anderer vollbringt Unmögliches.)

Ein Mann liebt seine eigenen Mängel.

Ein Mann zerschnitt das Halteseil und tausend Menschen fielen in den Fluss.

Ein Mensch verdient durch harte Arbeit seinen Lebensunterhalt, und ein anderer schlägt seine Brust.
(Wenn einer durch eigene Arbeit zu Wohlstand gekommen ist, wird er meist von anderen, die nicht arbeiteten und dadurch auch nichts erworben haben, oft beneidet und schlechtgemacht.)

Ein müßiger Mensch hat drei Aufgaben: schlafen, essen und streiten.

Eins plus eins macht elf.
(Diese Rechnung scheint auf den ersten Blick nicht zu stimmen. Man kann beide Einsen auch nicht zusammenzählen, sondern nebeneinanderstellen, damit sie elf ergeben. Das Sprichwort meint aber nicht die einfachen Zahlen, sondern die Menschen. Wenn zwei sich zusammentun, leisten sie mehr als die einfache Verdoppelung ihrer Leistung. Das Ganze ist mehr als die einfache Summe ihrer Teile.)

Eine Unschuldiger wird für jemand anderen bestraft.
(Man bezahlt für jemand anderer Schuld. Justitia ist teilweise wirklich Blind. Es gibt ein Recht, das nicht immer gerecht ist.)

Ein Verwandter bleibt ein Verwandter, solange die Beziehungen gepflegt werden.
(Solange die familiären Beziehungen gepflegt werden und man respektvoll mit den anderen umgeht, bleiben die verwandtschaftlichen Beziehungen intakt und freundschaftlich. Gute Beziehungen sind aber nicht selbstverständlich. Wenn einer sich nicht mehr kümmert, oder den respektvollen Umgang verlässt, trennen sich die Wege. Die Bande sind nicht garantiert, sie sind empfindlich und müssen dauern gepflegt werden, sonst zerreißen sie.)

Elf Menschen nehmen elf Pfade.
(Alle sind uneins, jeder macht, was er will, es gibt keine Gemeinsamkeit.)

Er isst aus einem Gefäß, um es dann zu verunreinigen.
(Man erhält die Gastfreundschaft eines anderen und dann verleumdet man ihn.)

Er schlägt die Augen mit den Fingern.
(Das bedeutet, er neckt den anderen.)

Er trägt keine Fliege auf jemandes Auge.
(Er gibt gut auf einen anderen acht.)

Es gehört zum Betteln auch das Reiten auf einem Elefanten.
(Das bedeutet, wenn man betteln muss für den Lebensunterhalt, gehört es dazu, würdig zu bleiben und seinen Status zu waren.)

Es gibt keinen Schlamm, es sei denn, es hat geregnet.
(Nichts passiert ohne eine Ursache.)

Halb bei lar und halb bei dar.
(Das bedeutet, man verzettelt sich, man hat verstreute Beziehungen oder das Vermögen ist ohne Konzept in vielen unterschiedlichen Dingen angelegt.)

Ich brachte die Nessel, säte die Nessel, und dann brannte mich die Nessel.
(Das bedeutet, man tut und macht alles und erntet dafür nur Undankbarkeit.)

Kindheit ist Freiheit.

Mit kurzen Händen und langer Zunge.
(Mit kurzen Händen kann man nicht arbeiten und eine lange Zunge ist nur zum Reden gut. Das Sprichwort meint einen, der nur klug redet, mit dem Mundwerk vorneweg. Wenn es an die Arbeit geht, hat er zwei linke Hände, kann nichts oder nur verkehrt. Es ist ein Großmaul, der alles besser weiß und es nur schlechter oder gar nicht kann.)

Mögen deine Augen geöffnet werden, aber nichts sehen.
(Man soll sich wegdrehen, um etwas absichtlich nicht zu sehen. Hinterher kann man mit gutem Gewissen behaupten, nichts gewusst oder gesehen zu haben.)

Nach dem Töten eines Yakur (eine Vogelart) werden die Hände stinken.
(Eine schlechte Tat wird immer negative Folgen haben. Sie wird immer als Makel angesehen.)

Neue Angelegenheit dauern nur neun Tage.
(Das bedeutet, Neuigkeiten sind schnell vergessen. Etwas Neues wird zuerst bewundert und geschätzt, ist aber spätestens nach neun Tagen wieder vergessen und bedeutungslos.)

Ratschläge dummen Menschen zu geben ist wie das Füttern von Salz an Affen.
(Beides sind nutz- und sinnlose Tätigkeiten.)

Reis schmeckt gut, wenn er richtig gekocht ist, das Sprechen ist gut, wenn die Gelegenheit reif ist.
(Man sollte alles im richtigen Augenblick machen und wenn notwendig darauf warten oder schnell handeln. Vergleichbares deutsches Sprichwort: Schmiede das Eisen, solange es heiß ist.)

Safran wird zum Kochen vom Schaf'sbauch gebraucht.
(Schafsbauch ist ein einfaches Essen, für die man keine besonderen Zutaten braucht. Wenn man dazu Safran verwendet, bedeutet das, man verschwendet nutzlos seine Ressourcen und Talente.)

Sorgen dauern, solange das Leben dauert.

Von Ferne wird auch schwarzer Pfeffer zur Süßigkeit, in der Nähe wird Zucker bitter.
(Das bedeutet, aus der Ferne sieht vieles gut und schön aus. Was nah und erreichbar ist, wird oft nicht geachtet und wertgeschätzt.)

Was auch immer blüht, war vorher eine Knospe.
(Das bedeutet, kommende Ereignisse kündigen sich an, sie werfen ihre Schatten voraus.)

Wende ein Auge von jemandem ab.
(Man soll jemandes Hilfe vergessen.)

Wenn Kürbisse bewässert werden, werden auch Auberginen bewässert.
(Das bedeutet, wenn große oder reiche Menschen bei etwas einen Vorteil haben, haben auch kleinere oder ärmere einen Vorteil. Stimmt heute leider meist nicht: Die Reichen werden immer reicher, während immer mehr arm werden und die sowieso schon Armen noch ärmer. Trotz einiger Schönheitsreparaturen zeigt der jährliche Armutsbericht der deutschen Regierung das nur zu deutlich!)

Wer die Wahrheit spricht, dessen Augen sind ausgeschlagen.
(Wer die Wahrheit sagt, hat es überall schwer. Sprichwort in Deutschland: Die Wahrheit hat ein schönes Angesicht, aber zerrissene Kleider. Wahrheit tut der Zunge weh. und Wahrheit findet keine Herberge. In anderen Ländern ist es teilweise schlimmer, Sprichwort in Tschechien: Sag die Wahrheit, aber du musst wissen, wie du entkommen kannst. In Ungarn lebt man nicht lange: Sag die Wahrheit, und dein Kopf wird zerbrochen. In der Türkei merken besonders die Journalisten den Wahrheitsgehalt ihrer Sprichwörter: Wer die Wahrheit sagt, wird aus neun Dörfern verjagt. und Wer die Wahrheit sagt, muss einen Fuß im Steigbügel haben. Die vielen Journalisten in türkischen Gefängnissen hatten leider kein schnelles Pferd.)

Wer sich viel Sorgen macht, verrottet.
(Um so mehr man sich sorgt, umso mehr häufen sich die Probleme.)

Wohlstand lehrt einen, und die Armut beschämt.
(Wohlstand stärkt die Persönlichkeit, Armut lähmt alle Lebensgeister.)

Wo Wasser ist, da ist ein Gott.

Zuerst für sich selbst, dann für den Fremden.

(Man sollte erst für sich selbst sorgen, bevor man sich um andere kümmert. Vergleichbares deutsches Sprichwort: Jeder ist sich selbst der Nächste.)
______________________________________________

Indische Sprichworte
A - D   /   E - O   /   P - Z
Sprichworte aus Kaschmir